Aktuelle Trends bei Konzeption, Neubau, Umbau, Sanierung und Betrieb von Senioren- und Pflegeeinrichtungen

> Innovative, alters- und demenzsensible Architektur
> Wohngruppen- Hausgemeinschafts und Quartierkonzepte
> Energieeffizienz und Nachhaltigkeit
> Altersgerechte Gestaltung von Böden, Licht und Akustik
> Pflegerobotik – Aktuelle Entwicklungen bei selbstfahrenden Pflegewagen

Zufriedenheit aus der letzten Veranstaltung mit diesem Thema:
 
 

Programm

Das Konferenzprogramm

 

Erster Tag:
Dienstag, 6. Dezember 2016

9.00 Eröffnung der Fachkonferenz, Begrüßung durch das Management Forum Starnberg und Dr. Birgit Dietz

9.15 „Sinn“voll bauen – Wie sich die Sinne im Alter verändern und was das für die Planung bedeutet
> Funktionale Veränderungen im Alter erkennen
> Risiken und Nebenwirkungen „wahr“nehmen
> Bedarfsgerechte Umweltqualitäten anbieten
> Wohn- und Betreuungsformen in der Entwicklung weiterdenken
Dr. Birgit Dietz, Bayerisches Institut für alters- und demenzsensible Architektur

10.00 Stabilität durch Flexibilität – Wie rüstet man sich für eine ungewisse Zukunft?
> Trendanalyse: Soziodemografische und normative Entwicklungen
> Konsequenzen für den Betrieb von Senioren- und Pflegeeinrichtungen
> Modulare Wohngruppenkonzeption für verschiedenste Bedarfe
– Bauliche Ausgestaltung und die sich ergebenden Flexibilitätspotenziale
– Personelle Ausgestaltung und die sich ergebenden Flexibilitätspotenziale
– Auswirkungen auf die Versorgungsqualität
> Bewertung der Flexiblität der Wohngruppenkonzeptionen bzgl.
– soziodemografischer Herausforderungen
– der Fachkräftesituation
– ökonomischer Potenziale
– der Sozialraum-/Quartiersorientierung
– der Flexibilisierung aus Betreibersicht
Christian Schultz, Kaufm. Vorstand und Geschäftsführer,
Michael Haas, Vorstandsreferent, Diakonie Stiftung Salem gGmbH

10.45 Kommunikations- und Kaffeepause

Circle Line – geführter Rundgang der Teilnehmer zu den Ausstellungsständen

11.15 „Für jeden das Richtige“ – Wie stationäre und teilstationäre Pflege sich um ein Hausgemeinschaftskonzept perfekt ergänzen
> Quartierskonzepte – Synergien im sozialen Kontext
> Demenz – Herausforderung für die Planung
> Baukosten – Die Kunst der Flächenverteilung
> Nebenkosten – alles anders als gedacht
Jörg Lammert, Architekt, GEROTEKTEN

11.45 KDA-Quartiershäuser: Die 5. Generation der stationären Wohnform
> Prinzip Leben in der Öffentlichkeit
> Prinzip Leben in Gemeinschaft
> Prinzip Leben in Privatheit
Christine Sowinski, Leiterin Bereich Beratung von Einrichtungen und Diensten, Kuratorium Deutsche Altershilfe

12.00 SeniorenWohnen Sulzbach – ein SeniorenHaus der 5. Generation in der Praxis
> SeniorenHäuser der cts – vom Hausgemeinschaftshaus zum Quartiershaus
> Ein Grundstück im Herzen der Stadt – die Lage im Quartier
> Das architektonische Grundkonzept (Wohnen – Pflege – Gemeinschaft)
> 5. Generation konkret – Autonomie, Gemeinschaft, Teilhabe
Stephan Manstein, Direktor des Geschäftsbereichs Altenhilfe bei der cts Caritas Trägergesellschaft Saarbrücken

12.15 Gemeinsames Mittagessen

Gelegenheit zum Ausstellungsbesuch

13.30 Passivhaus-Standard und Modulbau – eine Alternative auch für Seniorenpflegeheime?
> Was ist ein Passivhaus, wie funktioniert es?
> Warum sollten gerade Seniorenpflegeheime als Passivhaus gebaut werden?
> 2 Praxisbeispiele
Prof. Ludwig Rongen, RoA RONGEN ARCHITEKTEN

14.10 Bau und Betrieb von Senioren- und Pflegeeinrichtungen im Fokus der Innenraumhygiene
> Schadensfälle beim Bau und Betrieb vermeiden.
> Wie kann die Gesundheit von Pflegebedürftigen und Mitarbeitern konkret und nachhaltig geschützt werden?
> Konkrete Lösungswege für Investoren
> Kritische Betrachtung von Nachhaltigkeitsaspekten und Nutzen für öffentliche und private Investoren
Peter Bachmann, Gründer und Geschäftsführer, Sentinel Haus Institut

14.40 Die Bayerische Demenzstrategie
Staatsministerin Melanie Huml MdL, Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege

15.10 Kommunikations- und Kaffeepause

15.40 Nachhaltigkeit im ganzen Haus – beste Zutaten für gesunde Böden
> Ausgezeichnete Materialinnovationen
> Demenzgerechte Bodenausstattung
> Effizienzsteigerung im Seniorenheimbetrieb
> Wissenschaftlicher Hintergrund
Richard Riepe, Geschäftsleitung Vertrieb, windmöller flooring products WFP GmbH

16.10 Hightech für moderne Pflegeassistenzsysteme
> Herausforderung Sturzprävention und Sturzerkennung
> Aufbau und Wirkungsweise des innovativen Sensorbodens SensFloor®
> Umsetzung und Erfahrungen aus der Praxis
Dr. Axel Steinhage, Direktor Forschung und Entwicklung, Future-Shape GmbH

16.30 Sound and acoustics in elderly care
> A sound effect on people
> Psychoacoustics and the brain
> Outside – inside: what are the differences in regards to sound?
> Elderly care and sound
> The study in a dementia clinic in Munich and conclusions
Mai-Britt Beldam, Central Concept Developer – Healthcare, Saint-Gobain Ecophon AB, Schweden

17.00 Die Bedeutung des Lichts
> Ohne Licht keine Farbe: Sehaufgaben lösen und wohlfühlen
> Biologisch wirksames Licht: der Tag-Nachtrhythmus
> Belichtungs- und Beleuchtungsplanung: innen und außen
Dr. Birgit Dietz, Bayerisches Institut für alters- und demenzsensible Architektur

17.20 Brauchen wir überhaupt noch Pflegeheime?
> Richtungsweisende Projekte in den Niederlanden – das Projekt Ede
> Zukünftige Bedeutung von Alters- und Pflegeheimen
Jarno Nillesen, Senior Partner, Wiegerinck, Arnhem, Niederlande

17.50 Get-together:
Wir laden Sie herzlich ein zum Dialog mit Referenten und Teilnehmern – eine Gelegenheit für Erfahrungsaustausch und Kontakte am Rande der Veranstaltung.

Zweiter Tag:
Mittwoch, 7. Dezember 2016

9.00 Mehr Tageslicht in Innenräumen unterstützt das Wohlbefinden – energieeffiziente Lösung zur Lenkung der Sonne
> Vergleichsstudie zur Aufenthaltsdauer in Krankenhäusern in Abhängigkeit von den Tageslichtkoeffizienten und der Himmelsrichtung
> Positive Wirkung von Tageslicht auf die Physiologie Technologien zur Tageslichtumlenkung
> Energieeffizienz: Tageslichtautonomie und Kühllasteinsparung
Dr. Helmut Köster, Dipl.-Ing. Architekt, Köster Lichtplanung

10.00 Brandschutz alternativ – gut versorgt und gepflegt in wohngesunden Holzbauten
> „Selbstbestimmt leben, gut betreut wohnen“
> Erhöhtes Risiko
> Sicherheit vs. Wohnlichkeit
> Baurechtliche Grundlagen
> Individuelles Brandschutzkonzept
> Der Brandschutzplaner
Reinhard Eberl-Pacan, Dipl.-Ing. Architekt, Architekten + Ingenieure Brandschutz
Matthias Korff, Geschäftsführer, DeepGreen Development GmbH

10.30 Kommunikations- und Kaffeepause

11.00 Seniorengerechte Verpflegung im Cook&Chill Verfahren – frisch, schmackhaft, kosteneffizient
> Anforderungen an seniorengerechte Speisen
> Cook&Chill als innovatives Kochkonzept
> Einsatz der „rollenden Restaurants“
> Praxisbeispiel Gerricusstift, Düsseldorf
Christian Meurer, Betriebsleiter,
Michael Eberhardt Catering GmbH

11.30 Pflegerobotik – aktueller Stand der Dinge zum Einsatz selbstfahrender Pflegewagen in Senioren- und Pflegeeinrichtungen
> Herausforderungen im Pflegebetrieb
> Aktuelle Studienergebnisse zur Akzeptanz von Pflegerobotik
> Funktionsweise selbstfahrender Pflegewagen
> Einsatzfelder und erste praktische Erfahrungen
Peter Ossendorf, Leiter Vertrieb und Marketing,
MLR System GmbH

12.00 Gemeinsames Mittagessen

13.30 Natur bleibt vertraut – Freiraumplanung für Menschen mit Demenz
> Gestaltungsgrundsätze
> Kosten und Finanzierung
> Grünpflege und Nutzungskonzepte
Ulrike Kreuer, Dipl.-Ingenieurin für Gartenbau,
Gartentherapeutin nach IGGT, Der dritte Frühling

14.15 Spezialisierte Angebote des Wohnens im Alter – Kompetenzzentren für Menschen mit Demenz
> Von der ersten Beratung bis zur dauerhaften Pflege – Kompetenzzentren als Versorgungsbausteine
> Sicherheit, Orientierung, Sinnlichkeit – Wohnen für Menschen mit fortgeschrittener Demenz
> Eine Angebotsform, drei Varianten: Praxisbeispiele aus Bayern
Stefan Drees, Inhaber, Feddersen Architekten

15.00 Abfahrt mit dem Bus zur Besichtigung
> Kompetenzzentrum Demenz München
> Rückankunft im Hotel ca. 18.00 Uhr

> Luise-Kiesselbach-Haus, München-Riem
> Rückankunft im Hotel ca. 16.45 Uhr

Ende der Veranstaltung.

 
 

Referenten

Axel Steinhage

Dr. Axel Steinhage ist Direktor Forschung und Entwicklung der Future-Shape GmbH. Nach seinem Studium war er als Leiter der Forschung im Bereich Robotik und Dynamische Systeme am Institut für Neuroinformatik in Bochum tätig und wechselte danach als Leiter der Gruppe Mensch-Maschine-Interaktion in den Forschungsbereich von Infineon Technologies in München.

Christian Meurer

Christian Meurer ist Betriebsleiter der Eberhardt Catering GmbH in Neuss, die sich u.a. auf die Gemeinschaftsverpflegung in Kliniken, Seniorenresidenzen und Pflegeeinrichtungen spezialisiert hat. In dieser Funktion setzt er täglich eine qualitativ hochwertige Speiseversorgung mit kosteneffizienter Logistik und geringem Personalaufwand um.

Christian Schultz

Christian Schultz ist Dipl.-Betriebswirt und Kaufmännischer Vorstand sowie Geschäftsführer der Diakonie Stiftung Salem gGmbH in Minden und verantwortet dort u.a. die Fachbereiche Altenhilfe und Behindertenhilfe sowie das Finanz- und Rechnungswesen, das Controlling und die IT-Abteilung.

Christine Sowinski

Christine Sowinski ist Leiterin des Bereiches Beratung von Einrichtungen und Diensten beim Kuratorium für Deutsche Altershilfe in Köln. Als Dipl.-Psychologin und ausgebildete Krankenschwester leitete sie ein Modellprojekt zur Pflege von HIV- und Aids-erkrankten Menschen und ist Mitautorin des Buches „Die fünfte Generation: KDA-Quartiershäuser: Ansätze zur Neuausrichtung von Alten- und Pflegeheimen“.

Helmut Köster

Dr. Helmut Köster hat sich als Architekt auf die Lichtplanung mit dem Schwerpunkt Tageslichttechnik und Energietechnik spezialisiert. Unter seiner wissenschaftlichen Leitung führt das Büro neben der Lichtplanung im Hochbau Auftragsforschungen und Entwicklungen auch für die Industrie durch. Mehrere Forschungsprojekte zu seinen Patenten wurden von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) und durch das Bundeswirtschaftsministerium, zum Teil auch in Kooperation mit Fraunhofer-Instituten und der Technischen Universität Berlin, gefördert.

Jarno Nillesen

Jarno Nillesen ist Architekt und Gesellschafter beim niederländischen Architekturbüro Wiegerinck. Er befasst sich vor allem mit dem Thema Wohnen für Menschen mit Demenz. Herr Nillesen ist Autor von „Dimensionen für Demenz“, ein Buch mit konkreter Hilfestellung bei architektonischen Aufgaben zum Thema Wohnen mit Demenz.

Jörg Lammert

Jörg Lammert ist Architekt und Begründer des GEROTEKTEN Planungsbüros für soziale Aufgaben in Weimar. Er hat seit fast 20 Jahren ein breit gefächertes Kompetenznetzwerk aufgebaut, das sich auf die Planung, die Entwicklung, und den Umbau von sozialen Bauprojekten, insbesondere von bedarfs- und zukunftsorientierten Pflegeimmobilien, spezialisiert hat. Aus vielen Architektur und Sozialpreiswettbewerben gehen die Projekte des Büros immer wieder als Sieger hervor.

Ludwig Rongen

Prof. Ludwig Rongen ist Dipl.-Ing. Architekt und Inhaber der RoA RONGEN ARCHITEKTEN GmbH sowie Stadtplaner BDA, zertifizierter Passivhausplaner und Passivhaus-Zertifizierer. Darüber hinaus ist er Professor an der Fakultät Architektur der FH Erfurt und Gastprofessor an der South-West-Jiaotong-Universität und an der Sichuan-Universität, beide Chengdu, VR China, und ist Autor zahlreicher Veröffentlichungen zum Thema “Passivhaus”.

Mai-Britt Beldam

Mai-Britt Beldam ist Central Concept Developer – Healthcare der Ecophon Gruppe in Schweden. Seit ihrem Schulabschluss hat sie sich immer für die Themen Ton, Schall und Klang interessiert, zunächst über das Studium der französischen Sprache und ihrer Melodie. Während des anschließenden Studiums der griechischen Antike lernte sie den Effekt der Akustik antiker Gebäude auf den Menschen kennen. In ihrer heutigen Funktion verbindet sie ihre Leidenschaft für Klang und Bauwesen, um das Wohlgefühl und die Leistungsfähigkeit von Menschen in Gesundheitseinrichtungen zu fördern.

Matthias Korff

Matthias Korff ist Mitgründer und Geschäftsführer der DeepGreen Development GmbH in Hamburg. Seit 2013 steht für ihn das Bauen in ökologischer Massivholzbauweise im Vordergrund der Projektentwicklungen. Den Anstoß hierfür gab das Projekt Woodcube auf der IBA Hamburg, ein fünfgeschossiges Mehrfamilienhaus aus Massivholz, welches beim Deutschen Nachhaltigkeitspreis unter die Top-3-Gebäude gewählt wurde.

Melanie Huml

Melanie Huml MdL ist Staatsministerin im Bayerischen Staatsministerium für Gesundheit und Pflege und seit 2013 Mitglied des Präsidiums der CSU. Mit großem Engagement setzt sie sich für mehr Gesundheit sowie größtmögliche Selbstbestimmtheit im Alter ein. Die Menschen und ihre Bedürfnisse stehen im Mittelpunkt ihrer Gesundheits- und Pflegepolitik für Bayern.

Michael Haas

Michael Haas ist Referent der Geschäftsführung bei der Diakonie Stiftung Salem gGmbH in Minden und begleitet dort eigenverantwortlich das strategische Management und die Organisations- und Projektentwicklung. Als staatlich anerkannter Krankenpfleger und Dipl.-Pflegepädagoge hatte er zuvor Gelegenheit, vielfältige praktische Erfahrungen in der Intensivmedizin und der stationären und ambulanten Altenhilfe zu sammeln. Er ist Mitautor diverser Lehrbücher in der Altenhilfe.

Peter Bachmann

Peter Bachmann ist Gründer, Gesellschafter und Geschäftsführer der Sentinel Haus Institut GmbH. Der gelernte Umwelttechniker und Fachwirt für Marketing ist seit 1993 in führenden Positionen in der Baubranche tätig. Als Initiator und Projektleiter betreute er in den Jahren 2004 bis 2006 das Sentinel-Forschungsprojekt (gefördert von der Bundesstiftung Umwelt).

Peter Ossendorf

Peter Ossendorf ist Gesamtvertriebsleiter und Marketingleiter von Materialflusssystemen der MLR System GmbH in Alsdorf. Die MLR System GmbH entwickelt fahrerlose Transportsysteme und hat in Kooperation mit dem Fraunhofer-Institut den selbstfahrenden Pflegewagen entwickelt. Nach dem Studium von Maschinenbau und Chemie an der RWTH Aachen führte sein Weg über Akzo Fibers in Wuppertal und Noell Stahl- und Maschinenbau in Würzburg zur MLR System GmbH.

Reinhard Eberl-Pacan

Reinhard Eberl-Pacan ist Dipl.-Ing. Architekt und Inhaber des Büros Eberl-Pacan Architekten + Ingenieure Brandschutz. Er ist seit 1989 als freischaffender Architekt und seit 2007 als Planer und Sachverständiger für den vorbeugenden Brandschutz in Berlin tätig. Neben seinen Vortragstätigkeiten, u.a. beim Berliner Brandschutz-Fachgespräch und beim Freiburger Brandschutz-Tag, ist er als Redakteur für Bauen+, eine Fachzeitschrift für Bauphysik des Fraunhofer Verlages, tätig.

Richard Riepe

Richard Riepe ist in der Geschäftsleitung Vertrieb DACH/BeNeLux und Objekt der windmöller flooring products WFP GmbH tätig und hat über 20 Jahre Erfahrung im Vertrieb von Bodenbelägen und bauchemischen Produkten.

Stefan Drees

Stefan Drees ist seit 1999 für Feddersen Architekten in Berlin tätig und hat das Büro 2014 gemeinsam mit Jörg Fischer übernommen. Er beschäftigt sich seit mehr als 15 Jahren mit Wohnformen im Alter und hat innovative Pflegeimmobilien entworfen und realisiert. Besonderes Augenmerk legt er dabei auf die Verbindung hoher architektonischer Qualität mit funktionalen Strukturen. Vor seiner Tätigkeit bei Feddersen Architekten hat er für die Büros Quick Bäckmann Quick, Stankovic & Bonnen sowie als freier Architekt gearbeitet.

Stephan Manstein

Stephan Manstein lebt und arbeitet in Saarbrücken. Nach abgeschlossenem Studium der Katholischen Theologie in Trier arbeitete er 20 Jahre als Pastoralreferent des Bistums Trier in der Jugend- und Sozialarbeit. Seit 2009 ist er als Geschäftsführer für den Geschäftsbereich Altenhilfe der Caritas Trägergesellschaft Saarbrücken (cts) verantwortlich. Die cts betreibt, vorwiegend im Saarland, neben 12 SeniorenHäusern, Krankenhäuser sowie Kinder- und Jugendhilfeeinrichtungen.

Ulrike Kreuer

Ulrike Kreuer plant und entwickelt seit 14 Jahren bundesweit Gärten für Menschen mit Demenz. Ihr beruflicher Hintergrund ist „grün“ mit Herz und Verstand. Sie ist Gartenplanerin, Dipl.-Ingenieurin für Gartenbau, Gartentherapeutin nach IGGT, Ausbilderin für Garten und Landschaftsbau, Gärtnerin für Obstbau, Autorin und Seminarleiterin.

Fachliche Leitung

Birgit Dietz

Dr. Birgit Dietz führt gemeinsam mit ihrem Mann das Architekturbüro Dietz in Bamberg. 2005 gründete sie dietz healthcare facilities (hcf) und ist seit 2008 Lehrbeauftragte „Krankenhausbau und Bauten des Gesundheitswesens“ an der TU München. 2012 begann sie mit dem Aufbau des Bayerischen Instituts für alters- und demenzsensible Architektur. Parallel dazu ist sie aktiv in der Forschung tätig und engagiert sich in verschiedenen Gremien für die Belange von Menschen mit kognitiven Einschränkungen und Demenz.

 
 

Teilnahme & Anmeldung

Zielgruppe

Mit dieser Veranstaltung wenden wir uns an:

  • Bauherren, Träger, Kommunen, Betreiber, Fachplaner und Architekten, die sich mit Neubau, Umbau, Sanierung und Betrieb von Senioren- und Pflegeeinrichtungen befassen
  • Ebenso angesprochen sind Bauunternehmen, Hersteller technischer Gebäudeausrüstung, Facility Management
  • sowie in diesem Sektor tätige Dienstleistungsunternehmen, Baubehörden sowie Träger und Leiter von Senioren- und Pflegeeinrichtungen.


Anmeldung

> per Telefon: (0 81 51) 27 19-0
> per Telefax: (0 815 1) 27 19-19
> per E-Mail: info@management-forum.de
> online: hier
> per Post: Management Forum Starnberg GmbH · Maximilianstr. 2b · D-82319 Starnberg

Teilnahmegebühr

Die Gebühr für die zweitägige Fachkonferenz „Bau und Betrieb von Senioren- und Pflegeeinrichtungen“ am 6. und 7. Dezember 2016 beträgt inkl. Mittagessen, Getränken sowie Arbeitsunterlagen € 795,- zzgl. 19 % MwSt. Sollte mehr als eine Person aus einem Unternehmen an dieser Konferenz teilnehmen, gewähren wir dem zweiten und jedem weiteren Teilnehmer 10 % Preisnachlass. Sie erhalten nach Eingang der Anmeldung die Teilnahmebestätigung und eine Rechnung. Die Teilnahme an der Veranstaltung setzt Rechnungsausgleich voraus. Programmänderungen aus aktuellem Anlass behalten wir uns vor. Mit Ihrer Anmeldung erkennen Sie unsere Teilnahmebedingungen an.

 

Termin und Veranstaltungsort

06. und 07. Dezember 2016 in München: RAMADA Hotel & Conference Center, München Messe, Konrad-Zuse-Platz 14, 81829 München, Tel.: 089/94 00 830, Fax: 089/94 00 83-1000, E-Mail: muenchen.messe@h-hotels.com, Zimmerpreis: € 124,- inkl. Frühstück

 

Alternative Übernachtung

H2 Hotel München Messe, Olof-Palme-Straße 12, 81829 München, Tel.: 089/94 00 860, E-Mail: muenchen.h2@h-hotels.com, Zimmerpreis: € 114,- inkl. Frühstück (direkt neben dem Veranstaltungshotel)

Rücktritt

Bei Stornierung der Anmeldung wird eine Bearbeitungsgebühr in Höhe von € 75,- zzgl. 19 % MwSt. pro Person erhoben, wenn die Absage bis spätestens 21. November 2016 schriftlich bei Management Forum Starnberg eingeht. Bei Nichterscheinen des Teilnehmers bzw. einer verspäteten Abmeldung wird die gesamte Konferenzgebühr fällig. Selbstverständlich ist eine Vertretung des angemeldeten Teilnehmers möglich.

 

Registrierung

Der Konferenz-Counter ist ab 8.00 Uhr zur Registrierung geöffnet. Als Ausweis für die Teilnahme gelten Namensplaketten, die vor Beginn zusammen mit den Arbeitsunterlagen ausgehändigt werden.

 

Management Forum Starnberg

Als Veranstalter von Fachkonferenzen und -seminaren für Führungskräfte stehen wir für
> professionelle Planung, Organisation und Durchführung
> Zusammenarbeit mit namhaften Referenten
> aktuelle Themen und sorgfältig recherchierte Inhalte
> viel Raum für informative Diskussionen und interessante Kontakte

 

Anreise

Mit der Deutschen Bahn ab € 99,- zum Seminar vom Management Forum Starnberg und zurück. Infos unter: www.management-forum.de/bahn

DB

 
 

Ansprechpartner

“Ich freue mich, Ihre Fragen zu beantworten”

Christa Rehse,
Konferenzmanagerin

Telefon: 08151/27 19 16
christa.rehse@management-forum.de

 
 

Preisinformationen

Die Gebühr für die zweitägige Fachkonferenz „Bau und Betrieb von Senioren- und Pflegeeinrichtungen“ am 6. und 7. Dezember 2016 beträgt inkl. Mittagessen, Getränken sowie Arbeitsunterlagen € 795,- zzgl. 19 % MwSt. Sollte mehr als eine Person aus einem Unternehmen an dieser Konferenz teilnehmen, gewähren wir dem zweiten und jedem weiteren Teilnehmer 10 % Preisnachlass.

Die Teilnehmerzahl für die Besichtigung des Luise-Kiesselbach-Hauses in München Riem ist begrenzt – es entscheidet die Reihenfolge der Anmeldungen. Buchen Sie bitte rechtzeitig!
Die Besichtigung des Kompetenzzentrums Demenz München ist bereits ausgebucht.

 

 
 

Rückblick

Nachbericht zur ersten Fachtagung

 

Bau und Betrieb von Senioren- und Pflegeeinrichtungen



Alter – bei vollem oder eingeschränktem Bewusstsein verbracht – ist kein Zustand der Passivität und Langeweile. Alter will gestaltet werden und nie waren die baulichen und organisatorischen Möglichkeiten dafür größer und besser durchdacht.

Unter diesem Leitgedanken fand die erste Fachkonferenz „Bau und Betrieb von Senioreneinrichtungen“ am 6. und 7. Dezember 2016 in München statt. Experten aus allen Themengebieten rund um Senioreneinrichtungen präsentierten ihre Themen mit beachtlichem Engagement und diskutierten mit den anwesenden 140 Teilnehmern auf sehr hohem fachlichem Niveau.

Innovative alters- und demenzsensible Architektur hieß der viel beachtete Vortrag von Dr. Birgit Dietz. Sie ist unter anderem Dozentin an der TU München und berichtete über die Veränderung der Sinne im Alter – und welche Folgen das für die Planung der Gebäude hat. Ein zum Ausprobieren bereit liegender Alterssimulationsanzug motivierte viele Teilnehmer ganz konkret zu erleben, wie sich „ alt sein“ anfühlt.

„Jedes gute Wohnkonzept findet passende Bewohner“

Wohngruppen-, Hausgemeinschafts- und Quartierskonzepte sind erfolgreiche Modelle für ein selbstbestimmtes Leben im Alter. Nicht jedes Modell passt zu jedem älteren Menschen, aber jedes Modell findet seine Bewohner. Christian Schulz und Michael Haas von der Diakonie Stiftung Salem fokussierten sich in ihrem Praxisbericht auf die Frage, welche Vorteile diese Modelle in Zeiten ungeklärter gesetzlicher Vorgaben haben. „Stabilität durch Flexibilität“ war ihre Botschaft an die Teilnehmer und machte ihnen Mut, Veränderungen im eigenen Haus voranzutreiben. Christine Sowinski vom Kuratorium Deutsche Altershilfe, stellte im Anschluss die KDA Quartiershäuser vor und wurde ergänzt durch das Praxisbeispiel der cts Caritas Trägergesellschaft in Saarbrücken, das Stephan Manstein präsentierte.

Gesetzliche Vorgabe und vielen Erbauern von Senioren- und Pflegeeinrichtungen ein Anliegen sind Energieeffizienz und Nachhaltigkeit. Vom Passivhausstandard über Innenraumhygiene bis hin zu modernsten Lichtlenkungssystemen reichte die Bandbreite der hochspannenden Vorträge, die viel Lust darauf machten, sich deutlich stärker mit 0-Energie auseinanderzusetzen.

3er-bild-seniorenheim-raeume

Hören, sehen, fühlen – die Sinne im Alter

Die altersgerechte Gestaltung von Akustik, Licht und Böden ist ein enorm wichtiger, oft unterschätzter Aspekt. Mai-Britt Beldam begeisterte mit ihrem spritzig vorgetragenen Referat das Auditorium. Beleuchtungsplanung, Sensorsysteme zur Sturzprävention und preisgekrönte Materialinnovationen für eine demenzgerechte Bodenausstattung schufen ein neues Bewusstsein für die Möglichkeiten der Gestaltung.

Auch Ulrike Kreuer, Dipl.- Ingenieurin für Gartenbau und Gartentherapeutin begeisterte die Teilnehmer. Sie zeigte auf, wie der Garten zum belebten Raum für Menschen mit Demenz wird – und welche Wohltat und Bewegungsanreize klug konzipierte Grünflächen und Freiräume für Menschen mit Demenz bieten. Sei es die Sitzmöglichkeit gleich hinter der Tür in den Garten, die die Hemmschwelle senkt, nach draußen zu gehen. Oder der am Wegesrand platzierte Rechen, der zum Laubharken einlädt. Oder überdimensionierte Brunnen, die die Distanzeinschätzung verringern, so dass sich auch Demenzkranke den Weg bis zum Objekt zutrauen. Umso stärker die Assoziation von Objekten oder Tätigkeiten mit Erfahrungen aus der Kindheit sind, desto stärker ist ihr Reiz auf Menschen mit Demenz. Ein Effekt, der genutzt werden sollte – das war nach diesem Vortrag allen Teilnehmern bewusst.

Fazit: Ein vollgespicktes Vortragsprogramm, flankiert von Highlights, wie der Besichtigung zweier Senioreneinrichtungen vor Ort und dem Grußwort der Staatsministerin Melanie Huml vom Staatsministerium für Gesundheit und Pflege. Eine erfolgreiche Veranstaltung mit praktischer Ausrichtung, nah an der Schnittstelle von Gebäude zu Pflege.

Im Dezember 2017 wird die nächste Fachkonferenz zu diesem Thema stattfinden. Unter dem Link www.management-forum.de/senioren halten wir Sie über Termine und Inhalte auf dem Laufenden. Wir freuen uns darauf, wenn Sie dann dabei sind.

3er-bild-seniorenheim-menschen

Das sagen Teilnehmer der Veranstaltung:

  • Die Veranstaltung hat Lust auf Selberbauen von Senioren- und Pflegeeinrichtungen gemacht!   Sabine Rückle-Rösner, Vorstand, Diakonie Regensburg
  • Die Auswahl der Sprecher war ohne Übertreibung grandios.   Christian Heinrich, Geschäftsführer, Seniorenwohnpark Giesen
  • Best Practice zum Überlegen und Nachmachen, bitte weitermachen!   Paul Brandl, FH Oberösterreich
  • Sehr spannend, sehr interessant, sehr gute und fachlich fundierte Führung durch Frau Dietz und viele brillante Redner!   Katrin Groß, Projektmanagerin, AdlerSchreier GmbH
 
 

Partner

MEDIENPARTNER

 

Seniorenheim-Magazin_Logo_RGB - für Webseite

Das Seniorenheim-Magazin verschafft seit 2002 Heimleitungen und Trägergesellschaften deutscher Senioreneinrichtungen einen Überblick über die neuesten Entwicklungen in der stationären Altenpflege und stellt Produkte vor, die den Heimen bei ihren Herausforderungen von heute helfen. www.seniorenheim-magazin.de

 

PLATINPARTNER

 

Logo future shape klein

Future-Shape ist spezialisiert auf großflächige, berührungslose Sensorsysteme mit vielseitigen Anwendungsmöglichkeiten in AAL (technische Assistenzsysteme) und der Gebäudeautomation (SmartHome). Dabei tritt die notwendige Technik so weit in den Hintergrund, dass sie – bestenfalls – nicht mehr sichtbar ist. www.future-shape.com

 

Logo_wineo_CMYK_Large_121115_RZ

wineo® steht für über 35 Jahre Erfahrung in der Herstellung hochwertiger und innovativer Fußböden „Made in Germany“. Zum wineo® Produktportfolio gehören hochwertige elastische Designbeläge, Laminat- und Multilayer-Böden und mit dem Bioboden PURLINE der weltweit erste dauerelastische Bodenbelag aus Bio-Polyurethan, der zum überwiegenden Teil aus nachwachsenden Rohstoffen und natürlichen Füllstoffen hergestellt wird. www.wineo.de

 

GOLDPARTNER

 

Nora_we_floor_it_AI_4c

Die nora systems GmbH entwickelt, produziert und vermarktet hochwertige elastische Bodenbeläge und Formtreppen sowie Zubehör: Das Unternehmen prägt seit vielen Jahren als Weltmarktführer die Entwicklung von Kautschuk-Bodenbelägen „Made in Germany“. Besonders im Gesundheitswesen zeichnen sich nora® Bodenbeläge durch ihren hohen Komfort und außergewöhnliche Strapazierfähigkeit aus. www.nora.de

 

tetronik_logo_neu_70mm
tetronik Kommunikationstechnik GmbH ist Hersteller der FN 6000® Rufanlagen mit eigenem Werk in den Niederlanden und Spezialist für Kommunikations- und Sicherheitstechnik im Gesundheitswesen. Von reduzierten Kosten bis hin zur Optimierung von Arbeitsprozessen profitieren Kliniken und Pflege- und Betreuungseinrichtungen. Ob Neubau, Erweiterung oder Sanierung im laufenden Betrieb – Träger sichern technische Investitionen langfristig. tetronik Kommunikationstechnik ist ein eigenständiges, inhabergeführtes Unternehmen.
www.fn6000-schwesternrufsysteme.de

 

Servaris

Die Smart-Home Technik von Servaris ermöglicht insbesondere älteren Menschen, so lange wie möglich ein selbstbestimmtes Leben zu führen. Im Fokus stehen einfach zu installierende Lösungen (über vorhandene Stromleitungen) zur Steigerung von Komfort und Sicherheit im Wohnbereich sowie zur Gesundheitsprävention. Mit der Servaris GmbH haben Sie einen kompetenten Partner, der Sie von der Planung und Installation bis zur laufenden Systempflege unterstützt. www.servaris.org

 

Meltem-Logo

Die Fa. Meltem wurde 1980 gegründet und hat sich zu einem der führenden Hersteller von Einzelraumentlüftungsgeräten und dezentralen Wohnraumlüftungsgeräten mit Wärmerückgewinnung entwickelt. Firmensitz, Produktentwicklung, Fertigung und Vertriebszentrale befinden sich in Alling bei München. Über 50 Mitarbeiter sind heute bei uns beschäftigt. Wir entwickeln und vertreiben europaweit Lüftungslösungen für den Wohnbau, Hotels, Studentenwohnheime, Schulen, Kindertagesstätten, Bürogebäude sowie Senioren- und Pflegeeinrichtungen. www.meltem.com

 

Wenn Sie Interesse daran haben, als Aussteller mit dabei zu sein, freuen wir uns über Ihren Anruf oder Ihre Mail an

Silke Schönenborn
Managerin Ausstellung/Sponsoring

Telefon: 08151/27 19 29
silke.schoenenborn@management-forum.de

 
 
06.12.2016 - 07.12.2016
RAMADA Hotel & Conference Center / München
Alle Infos als PDF pdf icon
Neue Termine in Planung

Kontakt

CHRISTA REHSE
+49 (0) 8151 27 19 – 16
E-Mail senden
 

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

30.03.2017 - 31.03.2017 Bozen


 
30.03.2017 - 31.03.2017 München


 
30.03.2017 - 31.03.2017 Bozen


 
30.03.2017 - 31.03.2017 München


 
04.04.2017 - 05.04.2017 Wiesbaden


 
05.04.2017 - 06.04.2017 Graz