IT-Strategien für das Krankenhaus der Zukunft

> Aktuelle Herausforderungen, zukünftige Entwicklungen, praktische Lösungen
> Digitalisierung als strategische Aufgabe – langfristig planen und ganzheitlich denken!
> Chancen und Risiken – Gibt es Grenzen der Vernetzung?
> Simulation und Services im digitalen Krankenhaus
> eHealth – was kommt tatsächlich auf die Krankenhäuser zu?
> IT-Sicherheit und effektives Risikomanagement
> Die 6 Erfolgsfaktoren der Digitalisierung

Ihre Vorteile:
> Zahlreiche aktuelle Praxisbeispiele
> Top-Referenten
> Hochkarätiges Networking

Zufriedenheit aus der letzten Veranstaltung mit diesem Thema:
 
 

Programm

Erster Tag: Dienstag, 6. Dezember 2016

9.15 Begrüßung durch Management Forum Starnberg und den Moderator Nils Birschmann

9.30 Zukunftsfähige strategische Ausrichtung der Krankenhaus-IT
> Kreislauf Deregulierung – Regulierung – Digitalisierung
> Branchenvergleich
> Prognose für das Gesundheitswesen
> Medizin-IT – heute und in 10 Jahren
> Die fundamentale Veränderung der Rolle des CIO
> Kurz- und mittelfristige Initiativen
Patrick Mombaur, CIO und Geschäftsführer IT Solutions, SRH Gruppe

10.15 CEO 5.0 im Krankenhaus 4.0 – Pokémon trifft Blinddarm
> Generation Y trifft auf traditionelle Krankenhausstrukturen
> Wie kann Big Data Spaß bereiten?
> Der endgültige Sprung von der analogen in die digitale Welt
Ines Manegold, Geschäftsführerin, Orthopädische Universitätsklinik Friedrichsheim, Frankfurt/M.

11.00 Kommunikations- und Kaffeepause

11.30 Medikationsprozesse, Medikationsplan, elektronische Gesundheitsakte und Quantified Self im Kontext des E-Health-Gesetzes: Herausforderung Interoperabilität
> Medikationsprozesse im Krankenhaus
> Der bundesweite Medikationsplan zur Unterstützung der Arzneimitteltherapiesicherheit
> Erfahrungen aus einem Medikationsplan-Pilotprojekt
> Medikation als Komponente des eHealth-Gesetzes
> Quantified Self und Elektronische Gesundheitsakte
> Herausforderungen Datenintegration und Interoperabilität
Prof. Dr. Hans-Ulrich Prokosch, Lehrstuhl für Medizinische Informatik der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, CIO des Universitätsklinikums Erlangen

12.15 Video & Bildmanagement in Zeiten von 4K
> Archivierung endoskopischer Videos – wozu?
> Video-Management: Status-Quo
> Speicherplatzanforderungen HD vs. 4K?
> Studienergebnisse: nötige Auflösung und Qualität
> Zukünftiges Video- Management: Softwarelösungen von KARL STORZ
Prof. Dr. Klaus Schöffmann, Assoziierter Professor, Institut für Informationstechnologie, Alpen-Adria-Universität Klagenfurt

12.45 Digitales Krankenhaus in den Alpen
> Vorstellung des BKH St. Johann in Tirol
> Entwicklung des IT-Bereichs
> Rahmenbedingungen
> Praxisbericht
> Med. Controlling
> Ausblick
Günther Rudolf, Abteilungsleiter Informationstechnologie (IT), Bezirkskrankenhaus St. Johann in Tirol

13:15 Mittagspause

14.30 Spagat der IT: Effiziente Prozesse sicherstellen und dabei die Zukunft nicht aus den Augen verlieren
> Trends und Strategien
> Technologische Möglichkeiten
> Notwendige Investitionen
> Vom Verwalter zum Unternehmer
> IT-Organisation der Zukunft
Meik Eusterholz, Geschäftsfeldleiter Gesundheitswirtschaft, UNITY AG

15.15 Chirurgie 4.0 – Das intelligente Krankenhaus für intelligente Prozesse
> Vernetzte Informationssysteme
> Clinical Data Warehouse
> Datengetriebene Prozessanalyse und -optimierung
> Integrierter OP-Saal und Operationstrakt
Dr. Hannes Kenngott, MSc, Funktionsoberarzt Minimalinvasive Chirurgie, Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie, Universität Heidelberg

16.00 Kommunikations- und Kaffeepause

16.30 IT-Sicherheits- und Risikomanagement im Krankenhaus
> Managementaufgabe IT-Sicherheits- und Risikomanagement
> Wie werden Risiken ermittelt?
> Wie werden Risiken bewertet?
> Vorbeugen und Nachbereiten – wie lernen wir aus Vorfällen?
> Lernen von CIRS, QM und Co.
> Maßnahmen gegen Cyber-Risiken wirtschaftlich und zielführend umsetzen
> Integrieren von Medizintechnik und Gebäudemanagement
Frederik Humpert-Vrielink, Geschäftsführer, CETUS Consulting GmbH

17.15 Die digitale 5-Sterne (A*****) Klinik 2021
> Eine mögliche bayrische Idee einer aus heutiger Sicht volldigitalen Klinik am Beispiel des Klinikums der Universität München
> Herausforderung Datenschutz und IT-Sicherheitsgesetz (mit BSI-Grundschutz oder ISO 27001 Zertifizierung)
> Klinische Sicht mit elektronischer Patientenakte in analoger Bewertung zu HIMMS/EMRAM (mit den klassischen digitalen Prozessen bis hin zum E-Health-Gesetz)
> Spezielle Projekte:
– Alarmweiterleitung
– Patientendaten-Management-System PDMS,
– Telemedizinplattformen und digitale Buchungen von Patienten und Zuweisern
– Patienten-Service-Ideen mittels Augmented Reality zur Indoor-Navigation und Lokalisation
Dr. Kurt Kruber, Leiter Medizintechnik und IT (MIT), Klinikum der Universität München

18.15 Get-Together: Wir laden Sie herzlich ein zum Dialog mit Referenten und Teilnehmern – eine Gelegenheit für Erfahrungsaustausch, Networking und Kontakte am Rande der Veranstaltung.


Zweiter Tag: Mittwoch, 7. Dezember 2016

9.15 Zukünftige Anforderungen an die IT in Kliniken – Was sollte die Klinikleitung planen?
> Digitalisierung und Interoperabilität – Zielsetzungen und Hemmnisse
> IoT und Big Data – Hype und/oder Chance
> Consumerization und Mobility – Herausforderungen
> Integration von Medizintechnik und Facility Management – Kardinalfehler
> IT-Markt und Monopolisten – Auswirkungen auf die IT
> Make IT or Buy IT – die richtige Strategie
Helmut Schlegel, Abteilungsleiter Informationsverarbeitung, Verbund Klinikum Nürnberg

10.15 eHealth – was kommt auf die Krankenhäuser zu ?
> Aktueller Stand des eGK-Projekts und Ausblick in die absehbare Entwicklung
> Auswirkungen auf die Krankenhäuser allgemein (eArztbrief, QES, eRezept,…)
> Förderung der Telemedizin im Rahmen der eHealth
> Krankenhaus 4.0, eHealth 4.0, digitales Krankenhaus – was ist Hype, was könnte tatsächlich kommen. Ein vorsichtiger Blick in die Glaskugel
Jürgen Flemming, PMP, Leiter Stabsstelle Projektmanagement und Organisation, Vinzenz von Paul Kliniken gGmbH, Stuttgart

11.00 Kommunikations- und Kaffeepause

11.30 Vernetze Alarme im digitalen Krankenhaus – der Schlüssel für einen sicheren Betrieb
> Verteilte Alarmsysteme
> Erweiterung der IEC 80001-1
> Wer haftet bei Fehlalarmierung?
> Was ist der Unterschied zwischen „Safety“ und „Security“?
> Neues Medizinprodukte-Recht in der EU
Prof. Dr. Jürgen Stettin, Hochschule für angewandte Wissenschaften, Hamburg, und Vorstand, PROSYSTEM AG

12.15 Simulation und Services im digitalen Krankenhaus – Diagnose, Therapie und Nebenwirkungen
> Von „Wo ist denn die Akte?“ zu „Wie war mein Passwort?“
> Prozesssimulation für optimale Planung
> Digitale Patientenservices
> Big Data im Krankenhaus – Hype oder Hoffnungsträger?
> Ausblick „Krankenhaus 4.0“
Dr. Hartwig Jaeger, Inhaber, archimeda – medizinisch planen und bauen

13.00 Mittagspause

14.00 Die sechs Erfolgsfaktoren der Digitalisierung
> Erfolgreiche Beispiele aus Industrie, Medizintechnik und Klinik
> Daten als „Währung des 21. Jahrhunderts“ verstehen
> Warum Digitalisierung eine Herausforderung für Organisation und IT ist …
> … und warum sich die Klinik-IT ändern sollte, um den Wandel erfolgreich zu meistern
Tomas Pfänder, Gründungsvorstand, UNITY AG

14.45 Abfahrt zur Besichtigung am Universitätsklinikum Heidelberg

ca. 16.30 Rückkehr ins Hotel und Ende der Konferenz

 
 

Referenten

Dr. Hannes Kenngott

Dr. Hannes Kenngott, MSc, ist Funktionsoberarzt Minimalinvasive Chirurgie an der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie des Universitätsklinikums Heidelberg. Darüber hinaus ist er Projektleiter des BMWi-Projekts InnOPlan – Innovative datengetriebene Effizienz P-übergreifender Prozesslandschaften, Baubeauftragter Neubau der Chirurgischen Klinik Heidelberg, Stellvertretender Wissenschaftlicher Sekretär des DFG-Sonderforschungsbereichs/ Transregio 125 „Cognition-Guided Surgery“ an der Universität Heidelberg sowie Gründer und Chief Medical Officer der Mint Medical GmbH.

Dr. Hartwig Jaeger

Dr. Hartwig Jaeger gründete 2012 archimeda – medizinisch planen und bauen, eine unabhängige Planungsgesellschaft für die Konzeption und Realisierung von Baumaßnahmen im Gesundheitswesen, hauptsächlich bei Krankenhäusern, die auf die medizinische Konzeption fokussiert sind. Von 1999 bis 2005 hat er bei McKinsey als Berater in verschiedenen Industrien gearbeitet. Von 2005 bis 2012 betreute er bei der Klinikgruppe Vivantes in Berlin das Klinikmanagement und war Geschäftsführer einer Klinik in der Damp Gruppe.

Dr. Kurt Kruber

Dr. Kurt Kruber ist Leiter des Bereichs Medizintechnik und Informationstechnik (MIT) am Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universität München mit rund 170 Mitarbeitern. Er verfügt über 25 Jahre Berufserfahrung in IT und Technik. Bevor er ins Gesundheitswesen wechselte, war er in der Halbleiter-/Solarindustrie, der Lebensmittelzulieferer-/ Kunststoffindustrie und im Anlagen-/Sondermaschinenbau tätig.

Frederik Humpert-Vrielink

Frederik Humpert-Vrielink ist Geschäftsführer der CETUS Consulting GmbH. Er blickt auf 20 Jahre Erfahrung als Berater für IT- und Informationssicherheit zurück. Sein Schwerpunkt liegt in der Beratung von Krankenhäusern und Gesundheitseinrichtungen im Bereich Cyber-Security und Informationssicherheit sowie IT-Management. Er ist aktiver Autor für verschiedene Fachzeitschriften und Referent auf Kongressen und Konferenzen.

Günther Rudolf

Günther Rudolf ist Abteilungsleiter Informationstechnologie am Bezirkskrankenhaus St. Johann in Tirol. Er ist seit über 20 Jahren dort beschäftigt und hat u.a. die digitale Fieberkurve eingeführt.

Helmut Schlegel

Helmut Schlegel ist seit 2006 CIO am Klinikum Nürnberg. Davor war er sechs Jahre als Berater und Großprojektleiter bei der BULL AG und anschließend zehn Jahre im Management Systemintegration & Services in Nürnberg und Walldorf tätig. Für den Deutschen Städtetag ist er seit 2009 im Arbeitskreis IT der DKG. Seit 2011 ist er Vorstandsmitglied im KH-IT und seit 2014 Vizepräsident des ConhIT-Kongresses. Er ist Mitglied der Zertifikatskommission „Medizin-Informatik“ von GMDS, GI e.V. und und BVMI zurm Thema Managementkompetenz. 2014 erhielt er den IT-Innovation Award der CW und des CIO-Magazins.

Ines Manegold

Ines Manegold ist Geschäftsführerin der Orthopädischen Universitätsklinik Friedrichsheim in Frankfurt am Main sowie Geschäftsführerin von Manegold Management – Management im Gesundheitswesen. Sie hat weitreichende Erfahrung im Krankenhausmanagement und war u.a. Vorstandsvorsitzende der Kärntner Landeskrankenanstalten-Betriebsgesellschaft (KABEG) in Klagenfurt (Österreich), Kaufmännische Direktorin/Vorstand am Universitätsklinikum Düsseldorf, Kommissarische Kaufmännische Direktorin/CFO an der Uniklinik Köln, Finanzdezernentin am Universitätsklinikum des Saarlandes, Verwaltungsleiterin am Albertinen-Krankenhaus in Hamburg und Verwaltungsdirektorin der Rhein-Sieg-Klinik in Nümbrecht.

Jürgen Flemming

Jürgen Flemming hat nach einer naturwissenschaftlichen Ausbildung und einer Reihe von „Lehrjahren“ im Medienbereich eine solide Ausbildung als Projekt- und Programm- Manager bei einem amerikanischen Beratungsunternehmen erhalten. Dieses Wissen konnte er anschließend erfolgreich in Großprojekten bei deutschen Großkonzernen im Retailbanking und im Einzelhandel einsetzen. Seit 2009 arbeitet er in einem großen Stuttgarter Krankenhaus, bis 2015 als IT-Leiter, seit 2016 als Leiter Projektmanagement und Organisation. Die Tätigkeit als IT-Leiter brachte die Erkenntnis, dass IT im Krankenhaus sehr viel komplexer ist, als es zu erwarten wäre – und dass der Entwicklungsstand der IT im Krankenhaus verbesserungswürdig ist. 2013 begann er das Projektmanagement im Krankenhaus auf- und auszubauen, seit 2016 ist das seine Kernaufgabe.

Meik Eusterholz

Meik Eusterholz ist Prokurist und Geschäftsfeldleiter mit Beratungsschwerpunkt Gesundheitswirtschaft bei der UNITY AG. Seit 2005 hat er in über 40 Projekten Prozesse im und um den OP herum gestaltet, Neu- oder Umbauten digital aus Prozessen heraus geplant und IT-Einführungen durchgeführt. Mehrere seiner Projekte sind mit nationalen Preisen ausgezeichnet worden. Vor seiner Zeit bei der UNITY AG hat er im Bereich Automotive und Maschinen-, Anlagenbau Prozesse nach Lean Management konzipiert und eingeführt.

Patrick Mombaur

Patrick Mombaur ist seit mehr als 20 Jahren in Managementfunktionen der IT tätig. In dieser Zeit besetzte er verschiedene Positionen der IT-Steuerung von Konzernen, z.B. als CIO der E.ON Energie und Geschäftsführer der E.ON IT, und in weltweit tätigen Softwareunternehmen, z.B. als Leiter Global Services von Parametric Technologies (PTC). Patrick Mombaur leitet heute als CIO und Geschäftsführer IT Solutions die Konzern-IT der SRH Gruppe. Größter Geschäftsbereich der SRH ist ihr Klinikverbund, der sich zum Ziel gesetzt hat, mit IT-Innovationen für Patienten, Zuweiser und Mitarbeiter zu schaffen.

Prof. Dr. Hans-Ulrich Prokosch

Prof. Dr. Hans-Ulrich Prokosch hat an der Universität Giessen in Medizinischer Informatik promoviert und habilitiert. Nach einem zweijährigen Forschungsaufenthalt am LDS-Hospital in Salt Lake City (Utah, USA) kehrte er 1989 an das Universitätsklinikum Giessen zurück und übernahm dort die Leitung der Arbeitsgruppe Klinische Informationssysteme. 1995 erhielt er den Ruf auf die C3-Professur für Medizinische Informatik der Westfälischen-Wilhelms-Universität Münster. Gleichzeitig wurde ihm die Verantwortung zum Aufbau eines Krankenhausinformationssystems am Universitätsklinikum Münster übertragen. 2003 folgte er dem Ruf auf den C4-Lehrstuhl für Medizinische Informatik an die Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg und ist seitdem, parallel zu seinen universitären Aufgaben in Forschung und Lehre, als CIO des Universitätsklinikums Erlangen für dessen strategische ITEntwicklung verantwortlich. Er ist International Fellow des American College of Medical Informatics und Leiter des Fachausschusses Medizinische Informatik der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (GMDS e.V.).

Prof. Dr. Jürgen Stettin

Prof. Dr. Jürgen Stettin ist Diplom-Physiker und promovierter Mediziner. Nach einer mehrjährigen Selbstständigkeit in der Softwareentwicklung übernahm er 1986 die Leitung des technischen Marketings der Firma OLYMPUS Optical Europe für die Bereiche „flexible medizinische Endoskope“ und „Softwareentwicklung“. 1994 wurde er geschäftsführender Gesellschafter der Firma OLYMPUS Software Europe. 1999 erhielt er eine Professur für Medizintechnik an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg mit den Schwerpunkten Endoskopie, medizinische Gerätetechnik, Qualitätsmanagement, Regulatory Affairs und Risiko-Management. Ebenfalls 1999 gründete er die Firma PROSYSTEM AG, deren Schwerpunkt in der Beratung von Medizintechnikfirmen liegt. Hierzu zählen insbesondere Krisenmanagement, Risikomanagement, Einführung von QM Systemen, Softwareentwicklung, internationale Zulassungen sowie klinische Bewertungen und klinische Prüfungen. Von 2013 bis 2015 war er Präsident der Wissenschaftlichen Gesellschaft für Krankenhaustechnik e. V. (WGKT). Er ist aktives Mitglied der Normungsgruppen für die IEC 62304, IEC 82304 und IEC 80001-1 sowie Chairman des TC 62D.

Prof. Dr. Klaus Schöffmann

Prof. Dr. Klaus Schöffmann ist Assoziierter Professor am Institut für Informationstechnologie an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt, wo er an verteilten Multimediasystemen forscht. Er forscht an Systemen für die menschliche Interaktion mit Bildern und Videos sowie an der automatischen Inhaltserkennung in Videos, u. a. in Videodaten aus der medizinischen Endoskopie. Er ist (Co-) Autor von über 70 Forschungspapieren im Bereich Multimedia und lehrt verschiedene Themen der Informatik, wie z.B. Verteilte Systeme, Betriebssysteme, Multimediasysteme, Video Retrieval und Mobile App-Programmierung.

Tomas Pfänder

Tomas Pfänder ist Gründungsvorstand der UNITY AG, einer der führenden Beratungen für Industrie 4.0. Dort ist er u.a. verantwortlich für die Beratung im Healthcare-Sektor, und das Competence Center Produktion und Digitale Planung. Intern hat er die strategische und kaufmännische Führung inne und gestaltet die Internationalisierung der UNITY AG. Er hat über 20 Jahre Beratungserfahrung – vor allem in den Bereichen Strategie, Produktinnovation, Prozessoptimierung und Sanierung. Im Bereich Digitalisierung/Industrie 4.0 entwickelt er Geschäftsmodelle und gestaltet deren Umsetzung.

Ihr Moderator

Nils Birschmann ist seit 2005 Direktor Kommunikation der SRH Holding. Dieses Bildungs- und Gesundheitsunternehmen mit Sitz in Heidelberg betreibt Schulen, Hochschulen, Bildungseinrichtungen und Krankenhäuser. 12.000 Mitarbeiter erwirtschaften einen Umsatz von 840 Mio. Euro. In der Medienausbildung ist Nils Birschmann seit 18 Jahren als Projektleiter und Dozent aktiv. Nach Lehramtsstudium an der Universität Dortmund und Volontariat in Mannheim war er zunächst als Hörfunkjournalist in NRW, Hessen, Berlin und Baden-Württemberg tätig. Parallel dazu hat er ein Uni-Radio und eine multimediale Lehrredaktion für Studierende aufgebaut. Für die Universitäten Heidelberg und Mannheim entwickelte er praxisorientierte Medienworkshops. 2009 absolvierte er einen Führungslehrgang Finanzmanagement an der Management School St. Gallen, CH.

 
 

Teilnahme & Anmeldung

Zielgruppe
Mit dieser Veranstaltung wenden wir uns an Geschäftsführer und Direktoren, CIOs und IT-Leiter aus Krankenhäusern sowie Fach- und Führungskräfte aus den Abteilungen IT, Medizintechnik, Medizincontrolling, Technischer Betrieb etc.

So melden Sie sich an
> per Telefon: +49 (0)8151/27190
> per Telefax: +49 (0)8151/271919
> online: hier
> per Post: Management Forum Starnberg GmbH · Maximilianstr. 2b · D-82319 Starnberg

Teilnahmegebühr
Die Gebühr für die zweitägige Fachkonferenz beträgt € 695,- zzgl. 19 % MwSt. Sollte mehr als eine Person aus einem Unternehmen an der Veranstaltung teilnehmen, gewähren wir dem zweiten und jedem weiteren Teilnehmer 10 % Preisnachlass. Sollte Ihre Anmeldung bis zum 14. Oktober 2016 bei Management Forum Starnberg eingehen, erhalten Sie einen Frühbucher-Rabatt von 15 %. Die Teilnahmegebühr enthält Arbeitsunterlagen, Getränke, Kaffeepausen und Mittagessen. Jede Anmeldung wird von Management Forum Starnberg schriftlich bestätigt. Nach Anmeldung erhalten Sie die Rechnung. Die Veranstaltungsteilnahme setzt Rechnungsausgleich voraus. Mit Ihrer Anmeldung erkennen Sie unsere Teilnahmebedingungen an. Programmänderungen aus aktuellem Anlass behalten wir uns vor.

Rücktritt
Bei Stornierung der Anmeldung wird eine Bearbeitungsgebühr in Höhe von € 75,- zzgl. 19 % MwSt. pro Person erhoben, wenn die Absage spätestens 21. November 2016 schriftlich bei Management Forum Starnberg eingeht. Bei Nichterscheinen des Teilnehmers bzw. einer verspäteten Abmeldung wird die gesamte Konferenzgebühr fällig. Selbstverständlich ist eine Vertretung des angemeldeten Teilnehmers möglich.

Termin und Veranstaltungsort
6. und 7. Dezember 2016 in Heidelberg:
Hotel Chester Heidelberg, Bonhoefferstraße 10, 69123 Heidelberg, Tel.: 06221/99830, E-Mail: reservations@chester-heidelberg.de, Zimmerpreis: € 125,- inkl. Frühstück

Zimmerreservierung
Für diese Fachkonferenz stehen im Tagungshotel begrenzte Zimmerkontingente zur Verfügung. Bitte nehmen Sie die Buchung direkt im Hotel unter Berufung auf Management Forum Starnberg GmbH vor.

Registrierung
Der Konferenz-Counter ist ab 8.30 Uhr zur Registrierung geöffnet. Als Ausweis für die Teilnahme gelten Namensplaketten, die vor Beginn zusammen mit den Arbeitsunterlagen ausgehändigt werden.

Management Forum Starnberg
Als Veranstalter von Fachkonferenzen und -seminaren für Führungskräfte stehen wir für > professionelle Planung, Organisation und Durchführung > Zusammenarbeit mit namhaften  Referenten > aktuelle Themen und sorgfältig recherchierte Inhalte > viel Raum für informative Diskussionen und interessante Kontakte.

Anreise
Mit der Deutschen Bahn ab € 99,- zum Seminar von Management Forum Starnberg und zurück. Infos unter: www.management-forum.de/bahn

 
 

Ansprechpartner

„Gerne beantworte ich Ihre Fragen zu dieser Veranstaltung.“

Helmut Hohberger
Konferenz-Manager
Telefon: 0 81 51/27 19 – 42
helmut.hohberger@management-forum.de

 
 

Preisinformationen

Die Gebühr für die zweitägige Fachkonferenz beträgt € 695,- zzgl. 19 % MwSt. Sollte mehr als eine Person aus einem Unternehmen an der Veranstaltung teilnehmen, gewähren wir dem zweiten und jedem weiteren Teilnehmer 10 % Preisnachlass.

 
 

Rückblick

Teilnehmerstimmen

„Inhaltlich interessant in einem professionellen Umfeld mit einem sehr guten Hotel“
T. Pfänder; UNITY AG

„Ein ausgewogener Mix zwischen Praxisberichten, Beratersichten und Zukunftsvorstellungen. Alles sehr professionell und kurzweilig. Fazit: Gute Impulse für die eigene Arbeit und Ausrichtung.“
C. Friedhoff; WIVO GmbH

„Sehr gelungene und informative Veranstaltung mit sehr hohem Praxisbezug.“
J. Weinzierl; Krankenhaus Barmherzige Brüder Regensburg

„Sehr interessanter Querschnitt zu aktuellen Digitalisierungsthemen im und um das Krankenhaus“
Dr. T. Seehaus; Klinikum Frankfurt Höchst GmbH

„Tolle Konferenz zu einem wichtigen Thema“
Prof. Dr. K. Schöffmann; Alpen-Adria-Universität Klagenfurt

„Sehr interessante Vorträge, gut ausgewählte Referenten, gute Organisation“
D. Pohlmann; MEIERHOFER AG

„Sehr interessant und informativ“
A. Di Benedetto; Linde Gas Therapeutics

„Die Veranstaltung kam genau zum richtigen Zeitpunkt und hat mir viele Anregungen für die Ausrichtung unserer IT gegeben.“
K. Hoop; Medical Park AG

„Hochinteressante Tagung zum digitalen Krankenhaus, die einen realistischen Einblick in den aktuellen Stand und die zu erwartenden Entwicklungen geboten hat“
J. Flemming; Vinzenz von Paul Kliniken GmbH

„Hochkarätige Vortragende in angenehmer Atmosphäre mit sehr guter Gelegenheit des Austauschs und zum Netzwerken“
C. Käsbach; ZEISS

 
 

Partner

Platinpartner

 

Ks2-3C paint

Der Medizintechnikhersteller KARL STORZ (Tuttlingen, Deutschland) ist weltweit einer der führenden Hersteller von Endoskopen, endoskopischen Instrumenten und Geräten für die Humanmedizin. KARL STORZ Endoskope beherrscht die Technologiefelder Optik, Mechanik sowie Elektronik und kombiniert diese mit durchdachten Softwareprodukten zu innovativen Gesamtsystemen. KARL STORZ ist Vorreiter im Bereich der digitalen Dokumentationssysteme und in der Schaffung vernetzter Operationssaal-Konzepte. Hierbei stehen die effiziente und intuitive Bedienung, einfache Datenerfassung sowie die Dokumentation und der ungehinderte Datenaustausch innerhalb und außerhalb des OPs sowie die Gestaltung klinischer Workflows im Vordergrund. www.karlstorz.com

 

pcs-logo-rgb

Seit drei Jahrzehnten entwickelt PCS digitale Lösungen für Kliniken und deren Fachbereiche. Das KIS PATIDOK 2.0 bildet das Kernstück. Module wie Transportmanager, OP-Planung und -Dokumentation, Termin- und Therapieplanung, Bettenplanung, Pflegedokumentation, mobile Visite, elektronische Fieberkurve, Abrechnung und mobile Applikationen u.v.m. runden das PCS-Portfolio ab. PCS, mit Hauptsitz in Klagenfurt und u.a. Niederlassungen in Berlin und Dortmund: Ihr strategischer Partner im Bereich Krankenhaus-IT. www.pcs.at

 


Goldpartner

 

cgm_logo_rgb_300dpi_v1-1

Mit einem Kundenkreis von rund 740 Akut- und Rehakliniken ist CGM Clinical im deutschsprachigen Raum einer der maßgebenden Hersteller Klinischer Informationssysteme. CGM Software orientiert sich zu 100% am optimalen Arbeitsablauf. Das Ergebnis ist eine Arbeitsumgebung, die jeden Anwender punktgenau unterstützt – durch aktive Assistenz und wertvolle Entscheidungshilfen. Neu entwickelte Komponenten für Medikation, Fieberkurve, Pflege sowie mobile Lösungen unterstreichen die Stellung von CGM als innovativster Anbieter. Das Zuweiserportal CGM JESAJANET bietet Kliniken eine zuverlässige Plattform für die reibungslose Kommunikation mit niedergelassenen Ärzten und erleichtert diesen die Einweisung in eine Klinik. Mehr als 350 Kliniken haben sich bis heute für diese marktführende Lösung entschieden.
cgm-clinical.de
cgm.com/de

 

meierhofer_claim_quer_300dpi

Im OP und darüber hinaus: Informationssysteme für Patientensicherheit und Wirtschaftlichkeit. Die MEIERHOFER Unternehmensgruppe ist Anbieter von integrativen und skalierbaren IT-Lösungen für Einrichtungen im Gesundheitswesen. Die Produkte begleiten medizinische, pflegerische und administrative Prozesse von der Patientenaufnahme, in den OP, auf die Station bis zur Entlassung. Sie bieten den Anwendern in Universitätskliniken ebenso wie in Fach- und Medizinischen Versorgungszentren optimale Unterstützung bei der Dokumentation, Planung, Abrechnung und Qualitätssicherung ihrer Arbeit. Die Produkte sind seit bald 30 Jahren am Markt und gehören in Deutschland, Österreich und in der Schweiz zu den führenden IT-Lösungen. Mit dem Universitätsklinikum Erlangen, 40 OP-Säle, und dem FF Klinikum Nürnberg, 30 OP-Säle, sorgt MEIERHOFER-IT tief integriert für Closed Loop Information Management auf höchstem Niveau. www.meierhofer.de

 

In Zusammenarbeit mit

 

UNITY_Logo_Blau_CMYK klein

UNITY ist die Managementberatung für zukunftsorientierte Unternehmensgestaltung. In der Gesundheitswirtschaft sind wir der richtige Partner für Krankenhäuser sowie für Unternehmen der Medizintechnik und Pharmaindustrie, die auch zukünftig mit herausragenden Produkten und Leistungen dem Wettbewerb einen Schritt voraus sein wollen. Mit dem Transfer der Erkenntnisse aus einer Vielzahl von Prozessoptimierungsprojekten in der Fertigungsindustrie begegnen wir den aktuellen Herausforderungen im Krankenhausbetrieb. www.unity.de

 

Medienpartner

 

Booklet_Fascial_Fitness_D

 
 
06.12.2016 - 07.12.2016
Hotel Chester Heidelberg / Heidelberg
Alle Infos als PDF pdf icon
Neue Termine in Planung

Kontakt

HELMUT HOHBERGER
+49 (0) 8151 27 19 – 42
E-Mail senden
 

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

30.03.2017 - 31.03.2017 Bozen


 
30.03.2017 - 31.03.2017 Bozen


 
30.03.2017 - 31.03.2017 München


 
05.04.2017 - 06.04.2017 Graz


 
03.05.2017 - 04.05.2017 Hamburg


 
16.05.2017 - 17.05.2017 München