Skip to main content
  • KONTAKTIEREN SIE UNS

    Wir sind gerne persönlich für Sie da

    +49 (0) 81 51 / 27 19 0

    Mo. - Do. 8:30 - 17:00 Uhr
    Fr. 8:30 - 15:30 Uhr

    Elisabeth Di Muro
    Elisabeth Di Muro, Kundenservice
  • Newsletter

    Newsletter-Anmeldung

Seminar: Ganzheitliche Projektsteuerung am Bau

– strukturiert – umfassend – aktuell –

Bewertung:
Kosten:

Inhalte des Seminars „Ganzheitliche Projektsteuerung am Bau“

Ihre Bauvorhaben werden zunehmend komplexer, die Abläufe immer schneller. Kosten-, Termin- und Konkurrenzdruck steigen. Bei dem vielfältigen und komplizierten Unternehmenseinsatz und u. a. dem Übergang in die Vermietung oder Eigennutzung muss einer – nämlich Sie, der Projektmanager, der Bauherr – den Gesamtüberblick behalten! Grundvoraussetzung für eine erfolgreiche Immobilieninvestition ist damit ein effektives und ganzheitliches Projektmanagement!

Wirtschaftliche, technische und rechtliche Aspekte sind fast gleichbedeutend für eine erfolgreiche Projekthandlung geworden und fordern den Projektmanager heraus.


Warum Sie diese Veranstaltung besuchen sollten

Die Wahrnehmung dieser Aufgaben und Pflichten erfordert fundiertes Wissen in diesen verschiedenen Bereichen. Erfahren Sie, wie Sie

  • Ihr Projektmanagement professionell strukturieren, organisieren und überwachen
  • in jeder Situation am Bau das richtige Handwerkszeug bereit haben und reagieren können
  • rechtliche Risiken und typische Haftungsfallen erkennen und vermeiden
  • externe Projektsteuerer bzw. -manager professionell überwachen und im Versagensfall in die Verantwortung nehmen
  • Qualitäten, Termine und Kosten erfolgreich kontrollieren und nachhalten


Informieren Sie sich außerdem über alle wichtigen juristischen Eckpfeiler des Projektmanagements:

  • Essentials eines Projektsteuerungs-/Projektmanagementvertrages
  • Vergütung von Projektsteuerungs-/Projektmanagementleistungen
  • Aktuelle Rechtsprechung zur Haftung des Projektsteuerers

 


Erster Seminartag "Ganzheitliche Projektsteuerung am Bau"

Rechtliche Grundlagen und Inhalte von Projektmanagementleistungen, Abschluss und Abwicklung eines Projektmanagementvertrages

Alle nachfolgenden Themen werden lebendig und anhand von Praxisbeispielen dargestellt!


Einführung

Was fällt unter den Begriff „Projektmanagement“, rechtlich, technisch und kaufmännisch betrachtet?

  • Die rechtliche Sicht auf das Projektmanagement
  • Vorstellung verschiedener, markttypischer Projektmanagementarten
  • Abgrenzung zu den Aufgaben des Bauherrn im Projekt
  • Typische Leistungen des Projektmanagements
  • Leistungsphasen und Handlungsbereiche u. a. nach AHO/DVP
  • Schnittstellen insbesondere zum Architekten/Generalplaner nach HOAI 2013


Darstellung der typischen Handlungsbereiche der Projektsteuerung: Organisation, Information, Koordination und Dokumentation

  • Welche Informationsanforderungen haben die unterschiedlichen Auftraggebertypen?
  • Welche rechtlichen Informations- und Dokumentationsanforderungen gibt es?
  • Darstellung typischer Tools, Muster und Beispiele aus der Praxis


Qualitäten und Quantitäten

  • Prüfungs- und Kontrollpflichten des Projektmanagers bezogen auf die Planung und Ausschreibung
  • Rechtliche Durchsetzung von Qualitätsmängeln gegenüber Planern und Sonderfachleuten
  • Wie kontrolliert der Projektmanager die Bauüberwachung?


Kosten und Finanzierung

  • Welche Kosten kann man „steuern“ und welche nicht?
  • Wie geht man mit typischen Auftraggeberrisiken um?
  • Welche vertraglichen Regelungen gibt es zur Kostensteuerung, und wie sehen sie aus?
  • Wie und wann werden Kostenobergrenzen rechtlich angepasst?
  • Wie geht man mit Massenrisiken bei Bauverträgen um?
  • Wie wickelt man Nachträge ab und wie wehrt man sie ab?
  • Was muss bei der Abrechnung von Bauverträgen beachtet werden?


Termine und Kapazitäten

  • Welche rechtlichen Varianten von Terminen gibt es, und wozu werden diese eingesetzt?
  • Wie sieht die Vertragsfortschreibung bei geänderten Terminen aus?
  • Darstellung der Varianten und Notwendigkeiten zur Sanktionierung von Terminverzügen
  • Rechtliche Durchsetzung von Verzugsansprüchen und Abwehr von Behinderungsansprüchen der am Projekt Beteiligten


Vertrags- und Versicherungsmanagement

  • Welche Rechtskenntnisse können vom Projektsteuerer erwartet werden – Abgrenzung zur Rechtsberatung?
  • Auf was muss der Projektsteuerer im Vertrags- und Versicherungsmanagement achten?
  • Vollmachten des Projektsteuerers


Der Vertrag mit dem Projektsteuerer

  • Typische Vertragsinhalte wie Ziele und Leistungen sowie Rahmenbedingungen
  • Leistungen als Spiegelbild der Haftung
  • Vergütungsformen mit und ohne Anreizsysteme unter Berücksichtigung der Zeitkomponente


Haftung des Projektmanagers

  • Rechtliche Grundlagen der Haftung eines Projektmanagers unter der Darstellung der aktuellen Rechtsprechung
  • Gesamtschuldnerische Haftung mit anderen am Projekt Beteiligten, wie z. B. dem Architekten
  • Folgen der „Einmischung“ des Auftraggebers
  • Typische Fallgestaltungen



Zweiter Seminartag "Ganzheitliche Projektsteuerung am Bau"

Organisation und Aufgaben im Rahmen desProjektmanagements

Alle nachfolgenden Themen werden lebendig und anhand von Praxisbeispielen dargestellt!


Aufstellung der Projektorganisation

  • Welche typischen Organisationsformen gibt es?
  • Wie werden Abstimmungs- und Entscheidungserfordernisse im Projekt organisiert und dokumentiert?
  • Darstellung eines Projektstrukturplans
  • Welche Vorgaben macht der Projektsteuerer bezüglich der Information, Dokumentation und des Vertragsmanagements für die weiteren am Projekt Beteiligten?
  • Darstellung eines effizienten und nicht überladenen Berichtswesens
  • Wie werden Prioritäten in der Organisationsabwicklung gesetzt?
  • Wie sieht eine gerichtsfeste Dokumentation aus Sicht des Projektsteuerers aus?


Termine und Kapazitäten

  • Welche Ziele hat das Terminmanagement?
  • Darstellung der Arten von Terminplänen und ihre Verwendung
  • Wie sieht die Abstimmung zwischen den weiteren am Projekt Beteiligten, insbesondere dem Objektplaner Gebäude und dem Projektsteuerer, zur einheitlichen Terminsteuerung aus?
  • Welche Termine werden als Vertragsfristen vereinbart, welche pönalisiert und wenn ja, warum und in welcher Höhe?
  • Welche Voraussetzungen müssen für die Auswertung möglicher Verzüge und Behinderungen geschaffen werden, um diese abzuwehren oder Ansprüche durchsetzen zu können?
  • Was versteht man unter einem „gestörten Planungs und/ oder Bauablauf“, und welche Maßnahmen sind zu ergreifen?
  • Wie schreibt man mit welchen Tools Termine fort?
  • Was sind die typischen Risiken bei einer Beschleunigungsmaßnahme, und wann ist eine solche sinnvoll?
  • Mit welchen Maßnahmen wird das Projekt hinsichtlich der Termine beendet?


Kosten und Finanzplanung

  • Entwicklung eines Kostenrahmens für Planerverträge
  • Erläuterung typischer Kostenrisiken
  • Darstellung der Arten von Kostenermittlungen unter Erläuterung typischer Themen zur DIN 276, u. a. Umgang mit Unvorhergesehenem
  • Wie sieht die Abstimmung zwischen den weiteren am Projekt Beteiligten, insbesondere dem Objektplaner Gebäude und dem Projektsteuerer, zur einheitlichen Kostensteuerung aus?
  • Typische Themen betreffend die Prüfung von Planerrechnungen
  • Der ‚Cross-Check‘ zur Auffindung von Massenfehlern
  • Darstellung von Gegensteuerungsmaßnahmen bei Kostenüberschreitungen
  • Beispiele für typische mögliche Einsparungspotenziale
  • Darstellung der Fortschreibung von Kostenobergrenzen, Kostenermittlungen und Budgets mit den jeweiligen Besonderheiten, z. B. bezogen auf Kostengruppen nach DIN 276


Qualitätsmanagement

  • Welche Anforderungen werden an eine Plausibilitätsprüfung und eine Stichprobenprüfung der Planung gestellt, und wie setzt der Projektsteuerer diese um?
  • Wie begleitet der Projektsteuerer die Nacherfüllung von Planungsmängeln, insbesondere solche, die nach Vergabe der Bauaufträge auffallen?
  • Massen- und weitere inhaltliche Prüfungen in der Ausschreibung und bei der Vergabe
  • Welche Maßnahmen für das Qualitätsmanagement werden vom Projektsteuerer zur Aufnahme in die Planer- und Bauverträge vorgeschlagen?
  • Wie bereitet der Projektsteuerer die rechtsgeschäftlichen Abnahmen von Planer- und Bauverträgen vor und wie begleitet er die Übergabe an den/die Nutzer?


Vertrags- und Versicherungsmanagement

  • Welche vertraglichen Vorgaben kommen vom Projektsteuerer?
  • Wie geht der Projektsteuerer mit den Verträgen der am Projekt Beteiligten in der Krise um?
  • Welche Vollmacht hat der Projektsteuerer?
  • Wie schließt der Projektsteuerer ein Projekt ab?
  • Welche Versicherungen sind für ein Projekt notwendig? Wie hoch sind typischerweise die erforderlichen Versicherungssummen?

 


Ablauf des Seminars "Ganzheitliche Projektsteuerung am Bau"

Zeitlicher Ablauf

1. Seminartag

9.00: Beginn des 1. Seminartages

13.00: Gemeinsames Mittagessen

17.00 Get-together: Wir laden Sie herzlich ein zum Dialog mit Referenten und Teilnehmern – eine Gelegenheit für Erfahrungsaustausch, Networking und Kontakte am Rande der Veranstaltung.


2. Seminartag

8.30: Beginn des 2. Seminartages

12.30: Gemeinsames Mittagessen

16.00: Ende des Seminars

Die Kommunikations- und Kaffeepausen werden im Verlauf des Seminars festgelegt.



Zielgruppe des Seminars "Ganzheitliche Projektsteuerung am Bau"

Das Seminar wendet sich an Bauherren und Bauherrenvertreter, die eigene Bauprojekte steuern bzw. managen. Sollten Sie die Arbeit eines externen Projektsteuerers bzw. -managers beaufsichtigen, so sind Sie auf diesem Seminar ebenfalls richtig. Im Detail angesprochen sind die Fach- und Führungskräfte aus den Abteilungen bzw. Bereichen Bau, Hochbau, Projektmanagement, Projektsteuerung- und -controlling, Facility Management, Immobilienmanagement und Recht der Auftraggeberseite. Herzlich Willkommen sind freie Architekten, Bausachverständige und Fachplaner. Ebenfalls angesprochen sind die extern beauftragten Projektsteuerer, wie Geschäftsleiter, technischer und kaufmännische Leiter sowie Projektleiter, um den Bauherren besser zu verstehen und die eigenen Arbeitstechniken zu optimieren.

Teilnehmerstimmen zum Seminar "Ganzheitliche Projektsteuerung am Bau"

"Für Bauherren vor Start der Bauphase oder zur besseren Zusammenarbeit mit dem Projektsteuerer ein Muss um die Erwartungen besser abzugleichen und die richtigen Dinge zu beauftragen."
U. Borutzky; Häfele GmbH & Co KG
"Informativ, vor allem der Blickwinkel aus juristischer Sicht."
M. Schalk; Atos
"Das Seminar war sehr informativ für mich und meine Arbeit."
A. Hinrichs; OTG
"Sehr guter Gesamtabriss der Thematik mit einzelnen, vertiefenden Beispielen aus der Praxis."
R. Kessel; Grundvision Projekt GmbH
"Sehr gute Information bezüglich Recht und Praxis."
Gallmeier; N-ERGIE Immobilien GmbH
"Viel vermitteltes theoretisches und praktisches Knowhow."
Ritzmann; Lurberg GmbH
"Mit der Veranstaltung wurden die Aufgaben bzw. Unterschiede von Projektsteuerung und Projektleitung intensiv betrachtet."
W. Feckl; keiskliniken Mühldorf

 

Preisinformationen zum Seminar "Ganzheitliche Projektsteuerung am Bau"

Die Gebühr für die zweitägige Veranstaltung beträgt € 1.995,- zzgl. 19% MwSt.

Sollte mehr als eine Person aus einem Unternehmen an der Veranstaltung teilnehmen, gewähren wir dem zweiten und jedem weiteren Teilnehmer 10% Preisnachlass.

Mit Ihrer Anmeldung erkennen Sie unsere Teilnahmebedingungen an.

Termine und Veranstaltungsorte zum Seminar "Ganzheitliche Projektsteuerung am Bau"

Mittwoch, 25. Oktober und Donnerstag, 25. Oktober 2018 in Wiesbaden: Hotel Oranien Wiesbaden, Platter Straße 2, 65193 Wiesbaden, Telefon: +49 (0)611/1882-0, Telefax: +49 (0)611/1882-200, info@hotel-oranien.de, Internet: www.hotel-oranien.de, Zimmerpreis: € 116,- inkl. Frühstück

Dienstag, 4. und Mittwoch, 5. Dezember 2018 in München: Holiday Inn Munich - City Centre, Hochstraße 3, 81669 München, Telefon: +49 (0)89/4803-4444, Telefax: +49 (0)89/4488277, E-Mail: info@holiday-inn-muenchen.de, Internet: www.holidayinn.com, Zimmerpreis: € 136,- inkl. Frühstück


Zimmerreservierung

Für dieses Seminar steht Ihnen im jeweiligen Veranstaltungshotel ein begrenztes Zimmerkontingent zur Verfügung. Bitte nehmen Sie die Buchung rechtzeitig und direkt im Hotel unter Berufung auf Management Forum Starnberg vor. Die Zahlung erfolgt vor Ort im Hotel. Der Zimmerpreis ist nicht in der Teilnahmegebühr enthalten.

Anreise

2018: Mit der Deutschen Bahn ab € 49,50 (einfache Fahrt mit Zugbindung; solange der Vorrat reicht) deutschlandweit zur Veranstaltung von Management Forum Starnberg!

Ab 2019: Mit der Deutschen Bahn ab € 54,90 (einfache Fahrt mit Zugbindung inklusive City Ticket zur Nutzung in bestimmten Tarifzonen des ÖPNV für An- und Abreise in 126 Städten; solange der Vorrat reicht) deutschlandweit zur Veranstaltung von Management Forum Starnberg!

Infos unter: www.management-forum.de/bahn

EXZELLENTE VERANSTALTUNGEN

FÜR ANSPRUCHSVOLLE TEILNEHMER

Management Forum Starnberg ist der Premiumanbieter für Seminare und Veranstaltungen für Geschäftsführung, Management und Führungskräfte. Die Teilnehmer unserer Veranstaltungen nutzen das Expertenwissen unserer Trainer, erreichen ihre Ziele mit der höchstmöglichen Qualität und werden zu herausragenden Profis in ihrem Bereich. 

In über 20 Jahren erfolgreicher Organisation und Veranstaltung von erstklassigen Seminaren haben wir uns dabei als Spezialist positioniert, der seinen Kunden einen ausgezeichneten Service bietet, der unsere Veranstaltungen von Beginn an bis über das Ende hinaus zu einem ganzheitlichen Erfolgserlebnis macht. Mit uns gewinnen Sie Entscheidungs- und Handlungssicherheit, erweitern Ihr Wissen und Ihre Kompetenzen und meistern Ihre Herausforderungen effizient und erfolgreich.

KONTAKTIEREN SIE UNS

Wir sind gerne persönlich für Sie da

+49 (0) 81 51 / 27 19 0

Mo. - Do. 8:30 - 17:00 Uhr
Fr. 8:30 - 15:30 Uhr

Elisabeth Di Muro
Elisabeth Di Muro, Kundenservice