Informieren Sie sich über aktuelle Trends bei Konzeption, Neubau, Sanierung und Betrieb von Krankenhäusern!
> Strategische Planung von Krankenhäusern
> Prozessoptimierung und effiziente Betriebsorganisation
> Nachhaltige und effiziente Energieversorgung im Krankenhaus
> Bauen im Bestand
> Optimierung der Hygiene bei Bau, Umbau und im laufenden Betrieb
> Zahlreiche Praxisbeispiele aus dem In- und Ausland

Ihre Vorteile:
> Praxiserfahrungen aus aktuellen Projekten
> Top-Referenten
> Hochkarätiges Networking

SPECIAL
Krankenhaus Live! Besichtigen Sie mit uns das Sana Klinikum Lichtenberg in Berlin!

// <![CDATA[
// < ![CDATA[
// < ![CDATA[
// < ![CDATA[
//

 

Programm

Das Programm

 

Erster Tag | Mittwoch, 22. März 2017

9.15 Klinikalarmpläne in Theorie und Praxis
> Gesetzliche und wirtschaftliche Rahmenbedingungen
> Portfolio einer Alarmplanung
> Externer Schadensfall
> Interner Schadensfall
> Praxistest und Konsequenzen
Dr. Martin Dotzer,
Leitender Arzt Anästhesie, Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Murnau

10.00 Nachhaltige und effiziente Energieversorgung im Krankenhaus
> Energiepolitische Zielsetzungen in der Bundesrepublik Deutschland
> Gegenüberstellung Bedarf und Ressourcen
> Vorteil von regionalen Energieclustern
> Wärmeversorgung im Wandel – Energiewende ist mehr als Stromwende
> Bürger werden Energieversorger, was hat ein Krankenhaus damit zu tun?
> Energetische Entwicklung der Krankenhäuser Vitos Heppenheim und Vitos Riedstadt
Manfred Keller,
Technischer Leiter, Verbundverwaltung VITOS-Kliniken Riedstadt und Heppenheim

10.45 Kommunikations- und Kaffeepause
Circle Line – Geführter Rundgang durch die Ausstellung

11.15 Bauen im laufenden Krankenhausbetrieb oder: Das Unmögliche möglich machen
Best-Practice an der Kölner Uniklinik
> Großbaustelle inmitten des Campus-Herzens: Das Bauprojekt CIO
> Sanierung des 18-geschossigen Betten-Hängehochhauses aus den 1970er Jahren
> Kernsanierung von drei Intensivstationen ohne Ausfallzeiten
> Steigende Baupreise, überschrittene Budgets – Best Practice zum Vergabeprozess
Thomas Mertens,
Leiter Baumanagement, medfacilities GmbH

12.00 Strukturmaßnahme der Evang. Diakonissenanstalt Augsburg – von der Analyse bis zum Ersatzneubau
> Bauen im Bestand bei laufendem Betrieb unter Erhalt von medizinischer Infrastruktur und Patientenbetten
> Die Entwurfsidee des Planers: Ein Krankenhaus mit dem Flair eines Hotels
> Energieeffizienz durch Einsatz neuer Techniken:
– Technikzentrale für das ganze Gelände
– Gasturbinen zur Strom und Dampferzeugung
– Zentral-Sterilisation
– Betonkernaktivierung zur Komfortoptimierung im Patientenzimmer
> Einschleusung zur OP ohne Umwege
> Neue Materialien im OP-Saal (Reinraumwände aus Metall)
Sebastian Endres, Partner,
Endres + Tiefenbacher Architekten GbR
Jörn Schattschneider, Leitender Mitarbeiter,
Endres + Tiefenbacher Architekten GbR

12.45 Delirprävention bei Intensivpatienten – Welchen Stellenwert haben Raumausstattung und Licht?
> Die Sedierung von Intensivpatienten ist einer der wesentlichen Risikofaktoren für die Entwicklung eines Delirs
> Nationale wie internationale Leitlinien empfehlen die Sedierung nur noch in wenigen Ausnahmesituationen
> Wache Patienten nehmen die Behandlungsumgebung auf der Intensivstation meistens als sehr angsteinflößend wahr. Auch deswegen entwickeln viele Patienten Delirien und posttraumatische Belastungsstörungen
> Das an der Charité entwickelte, neuartige Konzept für eine intensivstationäre Behandlungsumgebung versucht erstmals die Patienten- und Personalsicht gleichberechtigt zu berücksichtigen.
Dr. med. Alawi Lütz, Wissenschaftlicher Mitarbeiter,
Klinik für Anästhesiologie mit Schwerpunkt operative Intensivmedizin, Charité Berlin

13.15 Gemeinsames Mittagessen

14.30 Krankenhausbau und Hygiene
> Zweck der Krankenhaushygiene
> Einfluss von Baumaßnahmen auf die Infektionsrate aus Sicht der Wissenschaft
> Wichtige Aspekte bei Umbaumaßnahmen
> Einfluss des Arbeitsprozesses auf die Hygienecompliance
> Die Realität im Krankenhaus – Beispiele aus der Praxis
Dr. Ernst Tabori,
Ärztlicher Direktor, Deutsches Beratungszentrum für Hygiene BZH, Freiburg

15.15 Innenraumhygiene im Fokus bei Bau und Betrieb von Krankenhäusern
> Schadensfälle bei Bau und Betrieb vermeiden
> Wie kann die Gesundheit von Patienten und Mitarbeitern konkret und nachhaltig geschützt werden?
> Konkrete Lösungswege für Investoren
> Kritische Betrachtung von Nachhaltigkeitsaspekten und Nutzen für öffentliche und private Investoren
Peter Bachmann,
Geschäftsführer, Sentinel Haus Institut GmbH

15.45 Kommunikations- und Kaffeepause

16.15 Man könnte sagen, es besteht Hoffnung! – Innovation und Transformation im Krankenhaus
> Von anderen Branchen lernen? One-Piece-Flow und Daily Management
> Design Thinking im Krankenhaus
> Prozessoptimierung durch Simulation
> Praxisbeispiel: Kinderambulanz am LKH-Univ. Klinikum Graz
Ing. Volker Kikel,
Leiter Bereichsmanagement 3, Stellvertreter des Betriebsdirektors, LKH-Univ. Klinikum Graz
Daniel Walker,
Managing Partner, walkerproject ag

17.00 Optimierung der Sekundärprozesse im Krankenhaus
> Benchmarking als Optimierungswerkzeug der FM-Prozesse und Kosten
> Verursachungsgerechte, DRG-gerechte FM-Kosten-Umlage
> Objektive Layoutbewertung und -optimierung in der Praxis
> Instandhaltungsbudgetierung leicht gemacht
Prof. Dr.-Ing. Kunibert Lennerts,
Professor für Facility Management, Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

17.45 Get-Together: Wir laden Sie herzlich ein zum Dialog mit Referenten und Teilnehmern – eine Gelegenheit für Erfahrungsaustausch, Networking und Kontakte am Rande der Veranstaltung.

 

zweiter Tag | Donnerstag, 23. März 2017

9.00 Strategische Planung von Krankenhäusern
> Künftige Anforderungen an Planung und Bau
> Defizite im Krankenhausbau und im Planungsprozess
> Planungssystematik der Leistungsphase Null
> Planungs- und Entscheidungsmethoden
> Beispielsammlung
Wolfgang Sunder,
Wissenschaftlicher Oberassistent, Institut für Industriebau und Konstruktives Entwerfen (IIKE), TU Braunschweig;
Partner, Architekturbüro APP

9.45 Kommunikation in der Krankenhausplanung
> Dialog mit dem Bauherrn
> Moderation der Masterplanung
> Einbeziehung der Nutzer
> Koordination der Beteiligten
Edzard Schultz,
Gesellschafter, Heinle, Wischer & Partner, Freie Architekten GbR

10.30 Kommunikations- und Kaffeepause

11.00 Ohne Kabel kein Prozess: Wie wirkt sich die Digitalisierung auf den Neubau aus?
Meik Eusterholz,
Geschäftsfeldleiter Gesundheitswirtschaft, UNITY AG
Patrick Harpes,
Networking Engineer, Centre Hospitalier Emile Mayrisch, Luxemburg

11.45 Charité Berlin Mitte – Neubau OP-Zentrum und Sanierung des Bettenhochhauses
> Projektumfang
> Phasen / Termine
> Besonderheiten
> Realisierung
Gert Glawar,
Geschäftsführer, VAMED Health Project GmbH

12.30 Optimierung der Energiekosten durch Einsatz von BHKW-Technik unter Berücksichtigung der aktuellen Gesetzeslage
> Komplexität der heutigen „Energiewelt“
> Entwicklung der Wirtschaftlichkeit der KWK
> Volleinspeisung / Eigenerzeugung?
> Praxisbeispiel
Stefan Bolle,
Leiter Vertrieb und Energiewirtschaft, GASAG Contracting GmbH

13.00 Gemeinsames Mittagessen

14.00 Der Krankenhausneubau im Wohnviertel – Eine modernes Märchen von Geriatrie & Palliativmedizin, vom Abbruch von Denkmälern und vom Lärmschutz für Schulen
Dr. Christian von Klitzing,
Geschäftsführer,
Sana Kliniken Berlin-Brandenburg GmbH

14.45 Abfahrt zur Besichtigung am Sana Klinikum Lichtenberg

ca. 17.00 Rückankunft im Hotel
Ende der Fachkonferenz

 
 

Referenten

Alawi Lütz

Dr. med. Alawi Lütz ist seit 2007 ärztlicher und wissenschaftlicher Mitarbeiter der Klinik für Anästhesiologie mit Schwerpunkt operative Intensivmedizin der Charité - Universitätsmedizin Berlin. An der Charité promovierte er mit dem Thema „Validierung von Messinstrumenten zur Delirdetektion bei kritisch kranken und postoperativen Patienten“. Seine aktuelle Forschungsarbeit beschäftigt sich mit der Entwicklung und Untersuchung von nichtpharmakologischen Konzepten zur Delirprävention. Im Rahmen eines vom Bundeswirtschaftsministerium geförderten Forschungsprojektes wurde an der Charité ein neuartiges Behandlungszimmer für kritisch kranke Patienten entwickelt. Dabei war Alawi Lütz verantwortlich für die wissenschaftliche, interdisziplinäre Erarbeitung des Raumkonzeptes.

Burkhard Fröhlich

Burkhard Fröhlich hat seit 1978 seinen Schwerpunkt im redaktionellen Bereich der Architekturmedien. Bis heute hat er verschiedenste Medien und Angebote für Architekten mitentwickelt, von Fachmagazinen und Supplements über Bücher, Veranstaltungen und Kongresse. Er moderiert verschiedene Events, hält Fachvorträge und ist Jury-Mitglied in diversen Gremien. Er ist seit 1988 Chefredakteur der Zeitschriften DBZ Deutsche BauZeitschrift, Licht+Raum und Der Entwurf sowie seit 2002 Vorsitzender des Arbeitskreises Baufachpresse.

Daniel Walker

Daniel Walker ist Gründer der Beratungsgesellschaft walkerproject AG. Aufgrund der Wirkung, die das Team von walkerproject in Krankenhäusern erzielt, ist es inzwischen die größte Krankenhausberatung der Schweiz. Seit über 20 Jahren beschäftigt sich Daniel Walker mit Fragestellungen im Krankenhaus. Sein fachlicher Hintergrund ist die Organisationspsychologie und das Business Engineering. Daniel Walker ist Herausgeber von „Lean Hospital - das Krankenhaus der Zukunft“. Dieses Buch gehörte 2016 zu den bestverkauften Managementbüchern in Deutschland.

Dr. Christian von Klitzing

Dr. Christian von Klitzing ist seit 2014 Geschäftsführer der Sana Kliniken Berlin-Brandenburg GmbH. Zuvor war er in verschiedenen Funktionen für die Sana Kliniken AG in Dresden und Berlin tätig, u.a. als Direktor am Sana Klinikum Lichtenberg. Nach dem Diplom im Wirtschaftsingenieurwesen promovierte er über mathematische Modellanalysen zur Quantifizierung des Adenosinstoffwechsels. Zu seinen Leidenschaften zählen die Planung und die Realisierung von Bauprojekten.

Dr. Ernst Tabori

Dr. Ernst Tabori ist Ärztlicher Direktor des Deutschen Beratungszentrums für Hygiene des Universitätsklinikums Freiburg. Seine Schwerpunkte sind Bauhygiene in Krankenhäusern und ambulanten Gesundheitseinrichtungen sowie Hygiene in Operationseinheiten. Er hat zahlreiche Artikel zu Hygiene und Infektionsprävention in verschiedenen Fachpublikationen verfasst und etliche Fachvorträge im In- und Ausland gehalten. Außerdem ist er Mitglied im wissenschaftlichen Beirat der Fachzeitschriften „ambulant operieren“ und „Chirurgenmagazin“ sowie Mitherausgeber und Autor der Standardwerke „Ambulantes Operieren – Praktische Hygiene“, „Praktische Hygiene und Qualitätsmanagement“ und „Praktische Hygiene in der Pflege“.

Dr. Martin Dotzer

Dr. Martin Dotzer ist Anästhesist und Leitender Arzt der Abteilung für Anästhesie und Intensivmedizin der Berufsgenossenschaftlichen Unfallklinik im Oberbayerischen Murnau, einem überregionalen Traumazentrum mit 670 Betten. Seine Schwerpunkte sind OP-Organisation und Notfallmedizin; er ist der ärztliche Leiter der Alarmierungsplanung der Klinik und war Hauptverantwortlicher bei der Planung und Umsetzung der Klinikstrukturen für das Treffen der G7 im Jahre 2015 in Elmau.

Edzard Schultz

Edzard Schultz ist Gesellschafter bei Heinle, Wischer und Partner, Freie Architekten GbR, Berlin und Sprecher des Gesamtbüros. Er ist Mitglied im AKG und hatte Lehraufträge am Institut für Gesundheitswissenschaften der Technischen Universität Berlin inne. Zu seinen Projekten zählen u.a. Planungen und Realisierungen für die Charitè Universitätsmedizin Berlin, das Universitätsklinikum München Großhadern, das Universitätsklinikum Essen, das Universitätsklinikum Tübingen, die Universitäten Bochum und Dortmund, das Städtische Klinikum Brandenburg, für Vivantes Berlin sowie für einige Projekte im Ausland (z.B. Italien, Polen, Indien, Venezuela).

Gert Glawar

Gert Glawar ist Geschäftsführer der VAMED Health Project GmbH in Berlin. Er hat umfangreiche Praxiserfahrung aus Bauprojekten im Gesundheitswesen in Österreich, Bosnien-Herzegowina und Deutschland, u.a. als Projektleiter, Bauleiter und Oberbauleiter.

Ing. Volker Kikel

Ing. Volker Kikel ist von der Grundausbildung Ingenieur für Forstwirtschaft und hat an der Wirtschaftsuniversität Wien die Ausbildung zum Akademischen Krankenhausmanager und in weiterer Folge den Master für Hospital Management erworben. Er ist seit 1995 in verschiedenen leitenden Positionen im LKH – Univ. Klinikum Graz tätig, seit 16 Jahren als Bereichsmanager für sechs Kliniken als Teil der Klinikleitungen zuständig und seit 2005 Stellvertreter des Betriebsdirektors.

Jörn Schattschneider

Jörn Schattschneider, Architekt, ist leitender Mitarbeiter im Architekturbüro Endres + Tiefenbacher. Davor war er acht Jahre lang technischer Leiter der Evangelischen Diakonissenanstalt Augsburg. Während dieser Zeit war er Bauherrenvertreter der Strukturmaßnahme „Neubau der Stadtklink DIAKO Augsburg“, bei der in vier Bauabschnitten die gesamte Klinik im historischen Umfeld durch Ersatzneubauten erstellt wurde. Die Aufrechterhaltung des Klinikbetriebs, die Errichtung der Energiezentrale mit Microgasturbienen für die Gesamtanlage, der Neubau von Modulstationen auf OP-Gebäuden und die Umsetzung der Einführung neuer Fachdiziplinen waren bei dem Projekt die Herausforderungen. Außerdem war er Projektleiter beim Neubau weiterer Gesundheitsimmobilien im öffentlichen Bereich.

Kunibert Lennerts

Prof. Dr.-Ing. Kunibert Lennerts ist Professor für Facility Management am Karlsruher Institut für Technologie (KIT). Davor war er als Bereichsleiter Immobilienmanagement / Facility Management in der Zentrale der Deutsche Bahn Immobiliengesellschaft mbH in Frankfurt am Main für einen der heterogensten und umfangreichsten Immobilienbestände Deutschlands verantwortlich. Er ist Mitautor der 6. Auflage des „Handwörterbuches der Betriebswirtschaft“, Autor zahlreicher Veröffentlichungen auf dem Gebiet des Facility Management und aktives Mitglied in verschiedenen nationalen und internationalen Verbänden. Er leitet das Forschungsprojekt OPIK (Analyse und Optimierung von Prozessen in Krankenhäusern).

Manfred Keller

Manfred Keller ist Technischer Leiter (Bau- und Betriebstechnik) der Verbundverwaltung VITOSKliniken in Riedstadt und Heppenheim. Daneben führt er das Ingenieurbüro KELLER Energie- und Wärmetechnik und ist Mitgründer und Aufsichtsratsvorsitzender der örtlichen Energiegenossenschaft RIED eG. Seit über 25 Jahren ist er ehrenamtlich in der Betriebskommission der Stadtwerke Riedstadt tätig und beschäftigt sich in zahlreichen kommunalen Arbeitskreisen mit Energieeffizienz, Energiewende, Strom- und Wärmemonitoring sowie rationeller und regenerativer Energieverwendung.

Meik Eusterholz

Meik Eusterholz ist Prokurist und Geschäftsfeldleiter mit Beratungsschwerpunkt Gesundheitswirtschaft bei der UNITY AG. Seit 2005 hat er in über 40 Projekten Prozesse im und um den OP herum gestaltet, Neu- oder Umbauten digital aus Prozessen heraus geplant und IT-Einführungen durchgeführt. Mehrere seiner Projekte sind mit nationalen Preisen ausgezeichnet worden. Vor seiner Zeit bei der UNITY AG hat er im Bereich Automotive und Maschinen-, Anlagenbau Prozesse nach Lean Management konzipiert und eingeführt.

Patrick Harpes

Patrick Harpes ist Netzwerk Ingenieur und Projektmanager im Centre Hospitalier Emile Mayrisch in Luxemburg. In seiner Funktion als Netzwerk Ingenieur hat er das aktuelle Netzwerk des Krankenhauses konzipiert und ausgebaut. Aktuell ist er im Projekt Neubau Südspidol als ICT Experte im Planungsteam. Bevor er 2012 zum Centre Hospitalier Emile Mayrisch wechselte, arbeitete er 20 Jahre im Forschungszentrum Henri Tudor in Luxemburg. Während dieser Zeit begleitete er zahlreiche Projekte im Bereich der Telematik und Datensicherheit im Gesundheitsbereich.

Peter Bachmann

Peter Bachmann ist Gründer, Gesellschafter und Geschäftsführer der Sentinel Haus Institut GmbH. Der gelernte Umwelttechniker und Fachwirt für Marketing ist seit 1993 in führenden Positionen in der Baubranche tätig. Als Initiator und Projektleiter betreute er in den Jahren 2004 bis 2006 das Sentinel-Forschungsprojekt (gefördert von der Bundesstiftung Umwelt).

Sebastian Endres

Sebastian Endres, ist gemeinsam mit Harald Tiefenbacher Büroinhaber und Partner der Endres + Tiefenbacher Architekten GbR sowie Gesellschafter der Endres + Tiefenbacher Planungsgesellschaft mbH. Seit 2008 ist er mit der Projekt-Abwicklung der Strukturmaßnahme Evang. Diakonissenanstalt Augsburg beschäftigt. Außerdem hat er eine Vielzahl von Umund Neubauprojekten in unterschiedlichen Branchen realisiert, z.B. im Gesundheits-, Pflege-, Industrie- und Bildungsbereich.

Stefan Bolle

Stefan Bolle ist seit 2008 Leiter Vertrieb und Energiewirtschaft der GASAG Contracting GmbH in Essen, ein Konzernunternehmen der GASAG Berliner Gaswerke AG. Seit 2003 beschäftigt er sich in unterschiedlichen Positionen mit der Entwicklung und Realisierung von optimierten Energiekonzepten im Hinblick auf Wirtschaftlichkeit, Energieeffizienz und Nachhaltigkeit. Er besitzt eine langjährige Bietererfahrung in Bezug auf die Ausschreibung öffentlicher Contractingprojekte und deren Auswertung. Insbesondere die rationelle Energieversorgung von Gebäuden wie Krankenhäusern, Hotels und kommunalen Liegenschaften gehört zu seinen Know-how-Schwerpunkten.

Wolfgang Sunder

Wolfgang Sunder ist wissenschaftlicher Oberassistent am Institut für Industriebau und Konstruktives Entwerfen (IIKE) der TU Braunschweig. Er leitet verschiedene Forschungsprojekte im Themenfeld Gesundheitsbau und berät Klinikbetreiber in ihrer strategischen Ausrichtung. Seit 2013 ist er verantwortlich für den Teilbereich Bau im Forschungskonsortium InfectControl 2020. Ziel ist hier die Erarbeitung von präventivem Infektionsschutz bei der Planung von Gesundheitsbauten. Er ist zudem Partner im Architekturbüro APP in Hamburg.

Thomas Mertens
thomas-mertens_2

Thomas Mertens ist Prokurist und Abteilungsleiter Baumanagement bei medfacilities GmbH, einem hundertprozentigen Tochterunternehmen der Uniklinik Köln. Nach Abschluss seines Bauingenieurstudiums an der RWTH Aachen in den 1980er Jahren war er als Bau- und Oberbauleiter namhafter Unternehmen an der Realisierung großer Projekte beteiligt. Seit 2003 steuert der Diplom-Bauingenieur die Realisierung von unzähligen komplexen Bauprojekten für Krankenversorgung, Forschung und Lehre. Dabei qualifizieren ihn das Verständnis um die Prozesse beim Bauen und deren effiziente Steuerung, insbesondere im Blick auf Termine, Qualitäten und Kosten. Durch seine umfangreiche Erfahrung im öffentlichen Bauen unterstützt Thomas Mertens die kontinuierliche Weiterentwicklung zielführender Vergabe-Prozesse. Mehrere andere Klinikstandorte in NRW profitieren derzeit vom Kow-how der medfacilities GmbH.

 
 

Teilnahme & Anmeldung

Zielgruppe

Mit dieser Veranstaltung wenden wir uns an Mitglieder des Vorstandes und der Geschäftsleitung, Verwaltungsleitung und ärztliche Leitung sowie an Fach- und Führungskräfte von Krankenhäusern und Gesundheitsimmobilien aus den Bereichen: Liegenschaften und Bau, Facility Management, Immobilien, Verwaltung und Organisation. Angesprochen sind außerdem in diesem Sektor tätige Ingenieur- und Architekturbüros sowie Dienstleistungsunternehmen.

Anmeldung

> per Telefon: 08151/27190
> per Telefax: 08151/271919
> per E-Mail: info@management-forum.de
> online: hier
> per Post: Management Forum Starnberg GmbH · Maximilianstr. 2b · D-82319 Starnberg

Teilnahmegebühr

Die Gebühr für die zweitägige Fachkonferenz beträgt € 745,- zzgl. 19% MwSt. Sollte mehr als eine Person aus einem Unternehmen an der Veranstaltung teilnehmen, gewähren wir dem zweiten und jedem weiteren Teilnehmer 10% Preisnachlass. Die Teilnahmegebühr enthält Arbeitsunterlagen, Getränke, Kaffeepausen und Mittagessen. Jede Anmeldung wird von Management Forum Starnberg schriftlich bestätigt. Nach Anmeldung erhalten Sie die Rechnung. Die Veranstaltungsteilnahme setzt Rechnungsausgleich voraus. Mit Ihrer Anmeldung erkennen Sie unsere Teilnahmebedingungen an. Programmänderungen aus aktuellem Anlass behalten wir uns vor.

Termin und Veranstaltungsort

22. und 23. März 2017 in Berlin: Holiday Inn Berlin City East-Landsberger
Landsberger Allee 203
13055 Berlin
Tel. Reservierung: 030/610819401
Fax Reservierung: 030/97808-450
E-Mail: reservation.berlin@grandcityhotels.com
Zimmerpreis:  EUR 109,– inkl. Frühstück

Registrierung

Der Konferenz-Counter ist ab 8.30 Uhr zur Registrierung geöffnet. Als Ausweis für die Teilnahme gelten Namensplaketten, die vor Beginn zusammen mit den Arbeitsunterlagen ausgehändigt werden.

Rücktritt

Bei Stornierung der Anmeldung wird eine Bearbeitungsgebühr in Höhe von € 75,- zzgl. 19 % MwSt. pro Person erhoben, wenn die Absage bis spätestens 7. März 2017 schriftlich bei Management Forum Starnberg eingeht. Bei Nichterscheinen des Teilnehmers bzw. einer verspäteten Abmeldung wird die gesamte Konferenzgebühr fällig. Selbstverständlich ist eine Vertretung des angemeldeten Teilnehmers möglich.

Management Forum Starnberg

Als Veranstalter von Fachkonferenzen und -seminaren für Führungskräfte stehen wir für
> professionelle Planung, Organisation und Durchführung
> Zusammenarbeit mit namhaften Referenten
> aktuelle Themen und sorgfältig recherchierte Inhalte
> viel Raum für informative Diskussionen und interessante Kontakte.

Anreise

Mit der Deutschen Bahn ab € 49,50 (einfache Fahrt mit Zugbindung; solange der Vorrat reicht) deutschlandweit zur Veranstaltung von Management Forum Starnberg!

deutsche-bahn-db-logo-header

Infos unter: www.management-forum.de/bahn

 
 

Ansprechpartner

„Gerne beantworte ich Ihre Fragen zu dieser Veranstaltung.“

Helmut Hohberger
Konferenz Manager
Telefon: 0 81 51/27 19 – 42
helmut.hohberger@management-forum.de

Doris Brosch
Konferenzkoordinatorin
Telefon: 0 81 51/27 19 – 27
doris.brosch@management-forum.de

Iris zu Löwenstein
Ausstellung und Sponsoring
Telefon: 0 81 51/27 19 – 50
iris.loewenstein@management-forum.de

 
 

Preisinformationen

 

 
 

Rückblick

„Alle Themen um den Bau und Betrieb von Krankenhäusern wurden berührt (umfassende Info)“
I. Lindern, FENUS-Institut GmbH

„sehr gelungen, inhaltlich wertvoll“
C. Groß, Recure Service GmbH

„Interessant, vielseitige Einblicke, gute Kommunikation untereinander“
T. Borck, Conject AG

„‚Hochinformativ mit hohem Praxisbezug‘-Wert“
T. Kanitz, Katholische Kliniken, Senioreneinrichtungen „Kplus“

„Guter Querschnitt, kompakte Abhandlung, gewinnbringende Veranstaltung“‚
W. Frick; Waldburg-Zeil-Akutkliniken

„Rundum sehr gelungen
H. Schleier; GKG Landkreis Bamberg mbH

„Die Veranstaltung ist sehr vielseitig und erlaubt einen Blick über den Tellerrand seines eigenen Denkens.“
M. Keller; Ingenieurbüro für Energie- und Wärmetechnik

„Breites Themen-Spektrum, gebündeltes Fachwissen, gelungene Veranstaltung“
T. Schumacher; Universitätsmedizin Mannheim

„vielschichtig und kurzweilig“
A. Weiler; OFD-Karlsruhe

„erstklassige Vorträge“
T. Kanitz; Kplus Gruppe Medizin und Pflege in katholischer Trägerschaft

„Die Veranstaltung war sehr informativ, interessant und es hat Spaß gemacht.“
U. Sigel-Lauber; Gesundheitsverbund Landkreis Konstanz

„Wie immer interessant, vielseitig und trotz der kompakten 2 Tage empfehlenswert.“
F. Gatscher; StKM München

„Es war wieder einmal eine sehr informative Veranstaltung mit vielen guten Gesprächen.“
G. Kasper-Pohl; HDRTMK Planungsges.

„Das breit gefächerte Spektrum der Fachvorträge machte deutlich, welchen komplexen Herausforderungen die Planungsbeteiligten und Betreiber beim heutigen Krankenhausbau und -betrieb gegenüber stehen.“
M. C. Wonner; Klinikverbund Südwest

„Sehr informativ, konnte mein Wissen erweitern, werde ich produktiv einsetzen.“
Endres;  Endres + Tiefenbacher 

„Spannende Themen und ein guter Mix der Teilnehmer und Aussteller“
J. Richts; UNITY

 
 

Partner

Platinpartner

 

Nora_we_floor_it_AI_4c

Die nora systems GmbH entwickelt, produziert und vermarktet hochwertige elastische Bodenbeläge und Formtreppen sowie Zubehör unter der Marke nora®. Das Unternehmen prägt seit vielen Jahren als Weltmarktführer die Entwicklung von Kautschuk-Bodenbelägen „Made in Germany“. Besonders im Gesundheitswesen zeichnen sich nora® Bodenbeläge durch ihren hohen Komfort und außergewöhnliche Strapazierfähigkeit aus. Auf Grund ihrer lebenslangen Beschichtungsfreiheit glänzen sie nicht nur mit Wirtschaftlichkeit, sondern bieten auch ein optimales Maß an Hygiene. nora® verbindet kreative Gestaltungsmöglichkeiten mit nachhaltiger Sicherheit. www.nora.com/de/

 

Gasag_klein
Die GASAG Contracting GmbH steht für effiziente und klimaschonende Energiekonzepte. Wir realisieren Energie-Contracting-Projekte von der ersten Planung über den Bau bis zum laufenden Betrieb. Ob Wärme, Dampf, Strom, Kälte, Druckluft oder andere Medien – jeder Kunde erhält eine individuelle und kompetente Lösung. www.gasag-contracting.de

 

 

Wordmark

Royal Philips (NYSE: PHG, AEX: PHIA) ist ein modernes Gesundheitsunternehmen und weltweit führend in den Bereichen diagnostische Bildgebung, bildgestützte Therapie, Patientenmonitoring, Gesundheits-IT und Versorgung zu Hause sowie bei Gesundheitsprodukten für Verbraucher. Mit professionellen Lösungen unterstützt Philips Kliniken und Praxen dabei, die Qualität, Effizienz und Wirtschaftlichkeit der Patientenversorgung zu steigern. Chronisch kranke und ältere, multimorbide Menschen profitieren von Lösungen, die das Selbstmanagement ihrer Erkrankungen erleichtern und eine höhere Lebensqualität ermöglichen. www.philips.de

 

Goldpartner

 

AW_APT_Logo_CMYK.fhmx [Konvertiert]

Das Familienunternehmen apetito zählt seit Jahren zu den wichtigsten Playern in der deutschen Verpflegungsbranche. Das Geschäft des Unternehmens baut auf drei Säulen: Das System-, Catering- und Retailgeschäft. Seit der Gründung 1958 ist das Systemgeschäft das Kerngeschäft und bedient hier ganz unterschiedliche Zielgruppen. apetito bietet für die verschiedenen Märkte, wie beispielsweise den Care-Markt, spezifische und individuelle Verpflegungslösungen für Patienten und Mitarbeitern. www.apetito.de

 

bosch_klein

Bosch Sicherheitssysteme ist der Partner für Produkte, Lösungen und Dienstleistungen rund um Sicherheit und Kommunikation. Der Geschäftsbereich Bosch Sicherheitssysteme ist ein international führender Anbieter von Produkten und Systemen für Sicherheit und Kommunikation. In ausgewählten Ländern bietet Bosch darüber hinaus Lösungen und Dienstleistungen für Gebäudesicherheit, Energieeffizienz und Gebäudeautomation an.

Integrator Business
In Deutschland, der USA, den Niederlanden, der Schweiz, Österreich, Italien und Indien bietet Bosch mit seinem „Integrator Business“ Sicherheitssysteme, -produkte und -dienstleistungen für kommerzielle Gebäude an. Dazu zählen individuelle auf die Kundenwünsche zugeschnittene Sicherheitslösungen für Gebäudesicherheit, Energieeffizienz und Gebäudeautomation. https://de.boschbuildingsecurity.com/

 

Ecolab logo revise_1

Als zuverlässiger Partner an mehr als einer Million Kundenstandorten ist Ecolab der weltweit führende Anbieter von Technologien und Dienstleistungen in den Bereichen Wasser, Hygiene und Energie zum Schutz des Menschen und lebenswichtiger Ressourcen. Mit weltweit über 47.000 Mitarbeitern bietet Ecolab umfassende Lösungen und Dienstleistungen vor Ort an, um die Verfügbarkeit von sicheren Nahrungsmitteln zu fördern, eine saubere Umwelt zu erhalten, die Wasser- und Energienutzung zu optimieren und die Produktivität und Wirtschaftlichkeit von Kunden aus den Bereichen Lebensmittel, Gesundheitswesen, Energie, Gastgewerbe und Industrie zu verbessern. www.ecolab.com

 

Future Shape_Logo_klein

Future-Shape GmbH ist ein in München ansässiges Unternehmen für die Entwicklung, Produktion und Installation von Sensor-Fußböden speziell für Pflege-Einrichtungen. Das SensFloor System hat alle erforderlichen Produktzertifizierungen und wird bereits erfolgreich in Pflegeheimen und Seniorenresidenzen eingesetzt. Betreiber von Einrichtungen mit Sensfloor schätzen insbesondere die Unterstützung bei Pflegeabläufen mit Funktionen wie Sturzerkennung, automatischer Lichtsteuerung und langzeit-Aktivitätsauswertung. www.future-shape.com

 

gerflor_klein

Gerflor ist einer der weltweit führenden Spezialisten für hochwertige Vinyl-Bodenbelags- und Wandschutzlösungen. Das Unternehmen beschäftigt über 3.300 Mitarbeiter und verfügt über 16 Produktionsstätten und Logistikzentren weltweit. Troisdorf, in Deutschland ist eine davon. Gerflor Produkte stehen für Innovation, Vielfalt in Design und technischen Lösungen, verbunden mit hervorragenden Gebrauchseigenschaften. Sie bieten eine ideale Grundlage für eine optisch ansprechende, funktionale und wirtschaftliche Gestaltung. www.gerflor.de

 

kleusberg_logo_klein

Klinik- und Pflegeimmobilien in zeiteffizienter Modulbauweise. Verkürzte Bauzeit und geringe Bauemissionen spielen eine zentrale Rolle. Dank werkseitiger qualitätsüberwachter Vorfertigung der einzelnen Raummodule entstehen Bettenstationen oder komplette Klinikgebäude mit bis zu 6 Stockwerken oder Aufstockungen von Bestandsgebäuden innerhalb weniger Wochen Bauzeit vor Ort. Mit über 650 Mitarbeitern fertigt KLEUSBERG an seinen 5 Fertigungsstandorten jede Woche über 4.000 Quadratmeter Gebäudefläche vor und realisierte damit individuelle und energieeffiziente Gebäude für Pflege- und Gesundheitswesen, Industrie und Gewerbe sowie Städte, Gemeinden und Kommunen. www.kleusberg.de/propflege

 

owa_logo_klein

Deckensysteme, Deckenplatten und Unterkonstruktionen nach Maß. Odenwald Faserplattenwerk GmbH. Seit mehr als 50 Jahren entwickelt, produziert und vertreibt OWA abgehängte Decken aus Mineralwolle und deren Unterkonstruktion sowie Zubehörteile. Den Kunden stellt OWA komplette Deckensysteme zur Verfügung, die auf die anspruchsvollen Nutzungsanforderungen deren Projekte abgestimmt sind. Zu diesen Anforderungen zählen insbesondere Raumakustik, ansprechendes Design und Brandschutz sowie Hygiene, Feuchtebeständigkeit und Luftreinheit. www.owa.de

 

SageGlass-klein

SageGlass eröffnet neue Wege. Die weltweit intelligenteste Verglasungslösung verändert das Leben der Menschen in Gebäuden, indem sie die bauliche und die natürliche Umgebung miteinander verbindet. Dank der elektronisch gesteuerten Tönungsfunktion von SageGlass kann die Verglasung bei Bedarf jederzeit getönt werden – als Sonnenschutz, Hitzeschutz oder zur Vermeidung von Blendungen, und zwar ganz ohne Markisen, Jalousien oder Rollos. SageGlass ermöglicht enorme Einsparungen bei Klimatisierungskosten, da bis zu 95 Prozent der Sonneneinstrahlung abgehalten werden können. SageGlass ist Teil des Saint-Gobain-Konzerns, der über 350 Jahre Erfahrung im Bereich der Bautechnik vorweisen kann und im Bereich des nachhaltigen Bauwesens weltweit führend ist. SageGlass wird in Europa und im Nahen Osten exklusiv von Vetrotech Saint-Gobain vertrieben. www.sageglass.com/de

 

SimonsVoss_Logo_klein

SimonsVoss setzt international Maßstäbe. Unsere Idee eines digitalen Transponders anstelle des herkömmlichen Schlüssels hat sich weltweit durchgesetzt. Erfolgreich und konsequent umgesetzt haben wir diese Vision mit unserem funkgesteuerten, kabellosen Schließ- und Zutrittskontrollsystem. SimonsVoss ist Technologieführer im rasant wachsenden Markt für digitale, batteriebetriebene Schließ- und Zutrittskontrollsysteme. Mehr als 12.000 installierte Systeme weltweit belegen, dass unsere Vision bereits Realität geworden ist. www.simons-voss.com

 

Medienpartner

 

Booklet_Fascial_Fitness_D

 

 

 
 
22.03.2017 - 23.03.2017
Holiday Inn Berlin City East-Landsberger / Berlin
Alle Infos als PDF pdf icon
Neue Termine in Planung

Kontakt

HELMUT HOHBERGER
+49 (0) 8151 27 19 – 42
E-Mail senden
 

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

03.05.2017 - 04.05.2017 Hamburg


 
16.05.2017 - 17.05.2017 München


 
31.05.2017 - 01.06.2017 Frankfurt am Main


 
01.06.2017 - 02.06.2017 Wien


 
20.06.2017 - 21.06.2017 Düsseldorf


 
22.06.2017 - 23.06.2017 München-Unterhaching